Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Rücktritten: Sächsische AfD setzt Notvorstand ein
Region Mitteldeutschland Nach Rücktritten: Sächsische AfD setzt Notvorstand ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 21.10.2017
Nach dem Rücktritt von Frauke Petry und weiteren Vorstandsmitgliedern, hat die AfD Sachsen einen Notvorstand eingesetzt. Quelle: dpa
Leipzig

Der Schritt sei notwendig geworden, weil im Zuge des Rücktritts der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry insgesamt sechs Vorstandsmitglieder zurücktraten, erklärte ein Sprecher. Petry verließ nach der Bundestagswahl die AfD und gründete „Die Blaue Partei“, mit der sie 2019 bei der Landtagswahl in Sachsen antreten will.

Das Landesschiedsgericht hatte den Angaben nach am Freitag grünes Licht für den Notvorstand gegeben. Wegen der Rücktritte war der Landesvorstand nicht mehr beschlussfähig. Mit dem neuen Gremium könne nun rechtswirksam ein Landesparteitag einberufen werden, um einen neuen Vorstand zu wählen, erklärte der Sprecher.

Aufgabe des nun eingesetzten Vorstandes sei es, „dass Mitglieder, welche im Nachgang der Bundestagswahl unserer Partei schweren Schaden zugefügt haben, mit harten Konsequenzen zu rechnen haben“.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag ist in Hamburg ein Teil des Nachlasses des früheren DDR-Funktionärs Walter Ulbricht unter den Hammer gekommen. Ein Paket mit verschiedenen Ausweisen Ulbrichts erreichte einen Versteigerungswert von mehr als 7000 Euro.

21.10.2017

Um dem Lehrermangel beizukommen setzt das Land Sachsen vermehrt Seiteneinsteiger in den Klassenzimmern ein. Die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert diese Strategie. Auch über andere Wege müssten Lehrer entlastet werden.

21.10.2017

Sachsens Linke-Chef Rico Gebhardt hat am Samstag einen Neuanfang in Sachsen angezweifelt. Unter anderem kritisierte er, dass der künftige Regierungschef Michael Kretschmer sich nicht konkret zu seinen Vorstellungen für eine neue Politik in Sachsen äußere.

21.10.2017