Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach der Foht-Affäre beim MDR noch kein Strafprozess in Sicht
Region Mitteldeutschland Nach der Foht-Affäre beim MDR noch kein Strafprozess in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 26.07.2014
Udo Foht. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Dementsprechend sei auch überhaupt noch nicht absehbar, wann ein Prozess gegen den einst mächtigen Fernsehmanager beginnen könnte, sagte ein Gerichtssprecher. 

Die Staatsanwaltschaft hat Foht wegen 13-fachen Betrugs, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung angeklagt. Als MDR-Unterhaltungschef soll er jahrelang illegale Zahlungen an den von ihm geförderten Ex-Moderator und Autor Carsten Weidling organisiert haben. Foht hat nie öffentlich zu den Vorwürfen Stellung bezogen. Auch der Ex-Moderator soll sich nach dem Willen der Staatsanwaltschaft mit vor Gericht verantworten, weil er Foht erpresst habe. 

Der MDR hatten seinem Quotenkönig Foht nach Bekanntwerden der Vorwürfe 2011 fristlos gekündigt. Eine Verhandlung am Arbeitsgericht Leipzig endete mit einem Vergleich. Foht prägte als Entdecker von TV-Größen wie Florian Silbereisen das Unterhaltungsprofil des MDR-Fernsehens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

DDR-Bauten haben oft einen schweren Stand, sich zwischen jahrhundertealtem Erbe und neuer Architektur zu behaupten. Der Blick darauf schwankt zwischen Begeisterung und notwendigem Übel.

26.07.2014

Sechs Drogenspürhunde und ihre Führer, die durch die sächsische Bereitschaftspolizei ausgebildet wurden, sind nun für den Einsatz in Afrika bereit. Am Freitag erhielten deren Diensthundeführer aus Ghana und Nigeria ihre Zertifikate, teilte die Behörde mit.

17.07.2015

Beim Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation in Bautzen sollen bis 2016 125 Stellen wegfallen. Das Management des ostsächsischen Werkes habe den geplanten Abbau der Arbeitsplätze mit einer unbefriedigenden Auftragslage und einer strategischen Neuausrichtung begründet, sagte der Betriebsratsvorsitzende Gerd Kaczmarek am Freitag.

25.07.2014
Anzeige