Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach kurzem Sommer-Intermezzo: Am Wochenende drohen erneut Gewitter in Sachsen
Region Mitteldeutschland Nach kurzem Sommer-Intermezzo: Am Wochenende drohen erneut Gewitter in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 31.07.2014
Am Wochenende drohen erneut Gewitter in Sachsen (Symbolfoto). Quelle: dpa
Leipzig

Zu rechnen sei dann erneut mit starken Niederschläge bis zu 40 Liter pro Quadratmetern innerhalb einer Stunde. Wo genau es in Sachsen blitzen wird, können die Meteorologen noch nicht genau sagen. Unwetterwarnung für das Wochenende können daher erst kurzfristig herausgegeben werden.

Davor werden die Leipziger noch einen wunderbaren Sommertag genießen können. Am Freitag wird es heiß mit Temperaturen bis zu 29 Grad. Aber die Luft wird nicht mehr so schwül wie in den vergangenen Tagen sein. Die Gewitter am Wochenende bringen auch leichte Abkühlung. Um bis zu fünf Grad könnten die Temperaturen fallen, so der DWD.

In den vergangenen Tagen waren teils heftige Gewitter über Mitteldeutschland gezogen und hatten mit starken Regenfällen teilweise für Überschwemmungen gesorgt.

Die Wetter-Prognose für die nächsten Tage

Adeline Bruzat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Bauern haben in diesem Jahr deutlich mehr Spargel geerntet. Mit 970 Tonnen stachen sie 170 Tonnen beziehungsweise 22 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Kamenz mitteilte.

31.07.2014

Die letzte große Hürde ist genommen: Für den Bau der Autobahn 72 südlich von Leipzig hat der Bund jetzt seine noch ausstehende Finanzierungszusage gegeben. Das teilte das sächsische Verkehrsministerium am Mittwoch mit.

30.07.2014

Sachsens Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern haben im ersten Halbjahr 2014 bereits fast zwei Drittel der Vorjahressumme an Buß- und Verwarngeldern eingenommen.

30.07.2014