Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach verhindertem Anschlag erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auch in Sachsen

Nach verhindertem Anschlag erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auch in Sachsen

Nach dem vereitelten Terroranschlag auf ein Passagier-Flugzeug mit Ziel in den USA werden auch an Sachsens Flughäfen die Sicherheitskontrollen verstärkt. Gegen den Attentäter, einen 23-jährigen Nigerianer mit mutmaßlichen El-Kaida-Verbindungen, wurde in den USA Anklage erhoben.

Leipzig/Detroit. Auf dem Flughafen Leipzig/Halle führten die verschärften Sicherheitsvorkehrungen am Sonntag zu keinen größeren Verzögerungen bei der Abfertigung der Passagiere. Das ist auch Anliegen der für die Kontrollen zuständigen Bundespolizei. "Wir werden bei Flügen in die USA noch intensiver Handsonden und auch Handkontrollen einsetzen", sagte Sandra Pfeifer, Sprecherin der Bundespolizei, gegenüber der Leipziger Volkszeitung. Das gilt für alle mitteldeutschen Airports.

Hintergrund ist, dass der Attentäter den Sprengstoff eng am Körper und in der Kleidung eingenäht ins Flugzeug geschmuggelt hatte. Bei der Abfertigung in Amsterdam war dies übersehen worden. Die Handkontrollen genannten Leibesvisitationen würden aber laut Bundespolizeisprecherin Pfeifer nur einzelfallbezogen und mit rechtlicher Grundlage durchgeführt. Trotz Mehraufwands sei kein zusätzliches Polizeipersonal an den Flughäfen nötig. Pfeifer bat alle in den nächsten Tagen in die USA reisenden Passagiere allerspätestens zwei Stunden vor Abflug auf dem Flughafen zu sein und Geduld mitzubringen.

Der vereitelte Anschlag hat weltweit die Angst vor neuen Terroranschlägen geschürt. Auch auf den Flughäfen der USA und in vielen anderen Staaten Europas wurden die Kontrollen am Wochenende weiter verschärft, US-Präsident Barack Obama ordnete eine Überprüfung der Sicherheitsbestimmungen an.

Nur Glück und das beherzte Eingreifen von Passagieren verhinderte am ersten Weihnachtstag, dass der 23-Jährige Umar Faruk Abdulmutallab beim Landeanflug auf Detroit einen Airbus der US-Gesellschaft Delta mit 278 Passagieren in die Luft sprengte. Die Spuren des vereitelten Anschlages führen einem US-Medienbericht zufolge in den Jemen und zum Terrornetz El Kaida. Die Organisation von Osama bin Laden habe die Tat geplant und den Sprengsatz geliefert, der 80 Gramm des hochexplosiven Plastiksprengstoffs PETN enthielt, wie der US-Fernsehsender ABC meldete.

A. F./dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr