Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nato-Alarm für Bundeswehrsoldaten in Sachsen: Speerspitze mobilisiert Truppenverbände
Region Mitteldeutschland Nato-Alarm für Bundeswehrsoldaten in Sachsen: Speerspitze mobilisiert Truppenverbände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 07.04.2015
Die Nato hat erstmals testweise ihre superschnelle Eingreiftruppe ("Speerspitze") alarmiert. Quelle: dpa
Marienberg/Brüsse

Insgesamt sind nach Bundeswehrangaben 900 Soldaten aus Deutschland an der Übung beteiligt - 750 stellt allein das Panzergrenadierbataillon 371 aus Marienberg im Erzgebirge. Ziel der Übung ist es, neue Abläufe für den Ernstfall zu trainieren. Wenn nötig, sollen Nato-Soldaten künftig innerhalb von zwei bis fünf Tagen bereit für die Verlegung in ein Krisengebiet sein.

Truppenbewegungen werden bei der aktuellen Übung allerdings nur in den Niederlanden und Tschechien trainiert. Dort müssen sich die alarmierten Soldaten an diesem Donnerstag auf Militärflugplätzen einfinden. Die beteiligten Verbände waren Mittwoch vergangener Woche für den Test in erhöhte Bereitschaft versetzt worden.

Die neue Krisentruppe der Nato wird vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts vor allem als Abschreckung gegen Russland aufgebaut. Sie soll im Kern eine rund 5000 Soldaten starke Landsstreitkräfte-Komponente umfassen. Als mögliche Einsatzorte der sogenannten Speerspitze gelten beispielsweise die Bündnisstaaten im Baltikum. Länder wie Litauen, Lettland und Estland fühlen sich besonders von der russischen Interventionspolitik in Nachbarstaaten bedroht.

Eine erste große Verlegeübung der Eingreiftruppe ist für Juni geplant. Einheiten der VJTF (Very High Readiness Joint Task Force) sollen dann nach Polen aufbrechen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mordprozess um die zerstückelte Leiche im Gimmlitztal wird vor dem Bundesgerichtshof weitergehen. Sowohl die Staatsanwaltschaft Dresden als auch die Verteidigung kündigten am Dienstag an, Revision einzulegen.

07.04.2015

Mehr als zwei Jahre nach Wiedereinführung der alten Kfz-Kennzeichen herrscht auf Sachsens Straßen eine große Vielfalt an Buchstabenkombinationen. Die Zulassungsstellen im Land registrieren reges Interesse: „Die Nachfrage ist groß“, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes in Pirna.

07.04.2015

Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen, Bürgermeister, die beschimpft oder gar bedroht werden, und Übergriffe auf Asylbewerberheime wie jetzt in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) - die Stimmung in Deutschland gegenüber Flüchtlingen ist aufgeheizt.

05.04.2015