Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neonazi-Mordserie: Bundesanwalt will im Herbst Anklage erheben - weitere Banküberfälle im Visier
Region Mitteldeutschland Neonazi-Mordserie: Bundesanwalt will im Herbst Anklage erheben - weitere Banküberfälle im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 18.02.2012
Ermittlungen zur Zwickauer Zelle: Die Bundesanwaltschaft wird voraussichtlich im Herbst eine Anklage wegen der rechtsextremistischen Mordserie vorlegen. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Die Aufklärung schreite zügig voran, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag).

Der Nachweis, dass die inhaftierte Beate Zschäpe aus Jena zur Terrorzelle gehöre, werde voraussichtlich gelingen. Dafür spreche etwa, dass sie mit den beiden anderen Mitgliedern des Trios - Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos - jahrelang im Untergrund gelebt und dass sie ihre Wohnung in Zwickau angezündet habe, um Beweismittel zu vernichten. Anhaltspunkte dafür, dass sie unmittelbar an den Verbrechen beteiligt gewesen sei, gebe es aber nicht.

Ob der Zelle über die Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie einer Polizistin weitere Mordtaten zuzurechnen seien - auch darauf gebe es keine Hinweise. Allerdings dürfte die Gruppe für weitere Banküberfälle verantwortlich sein, sagte Range.

Die Taten der Zwickauer Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) sind nach Einschätzung des Generalbundesanwalts Ausdruck eines geschlossenen nationalsozialistischen Weltbilds: „Es ging ihnen um die Vernichtung von Menschen, nur weil diese anderer Herkunft waren.“

Range hält sie allerdings für deutlich versierter als jene „Dumpfbacken“, die „ausländerfreie Zonen“ propagierten: „Der NSU-Terror ist eine durchaus überlegte Form: Wer kann sich schon so intelligent abschotten in unserer Gesellschaft, die so viele Möglichkeiten der Kontrolle hat?“ Niemand habe an Terroristen gedacht, die ihre Verbrechen ohne öffentliche Propaganda verübt haben könnten.

Der Vorsitzende der Innenminister-Konferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU), sprach sich mit Blick auf einen möglichen NPD-Verbotsantrag dafür aus, auch rechtsextreme Kameradschaften verbieten zu lassen. Die NPD suche deren Nähe und nutze ihre Strukturen. „Ich halte es daher für richtig und wichtig, weitere Kameradschaften zu verbieten“, sagte Caffier der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Wie auch bei der NPD ist deren kämpferische Aggressivität nicht zu leugnen.“ 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Menschen aus ganz Deutschland haben am Samstag in Dresden erneut Flagge gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass gezeigt. Zu Konfrontationen mit Neonazis kam es bis zum Mittag nicht, weil die parallel geplante Kundgebung der Rechtsextremen überraschend abgesagt worden war.

18.02.2012

Trotz der anhaltenden Probleme von Opel sieht Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (CDU) das Werk in Eisenach in keiner Weise gefährdet. In der Opel-Eisenach GmbH werde in ein neues Kleinwagenmodell investiert.

17.02.2012

Thüringen und Hessen unterstützen ein Pilotprojekt, mit dem eine bisher kaum genutzte Speichertechnik für Ökostrom getestet wird. Eine entsprechende Vereinbarung mit dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystematik (IWES) in Kassel wurde am Freitag auf der Wartburg in Eisenach von den Umweltministern Jürgen Reinholz für Thüringen und Lucia Puttrich für Hessen (beide CDU) unterzeichnet.

17.02.2012
Anzeige