Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neonazi-Mordserie entzweit Rechtsextremisten - NPD geht auf Distanz zu Terrorzelle NSU
Region Mitteldeutschland Neonazi-Mordserie entzweit Rechtsextremisten - NPD geht auf Distanz zu Terrorzelle NSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 15.02.2012
Uwe Böhnhardt (l.) und Uwe Mundlos: Sie bildeten eine rechtsradikale Terrorzelle, die für eine Serie von zehn Morden verantwortlich gemacht wird. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/München

Grund dafür ist, dass die Politik einen neuen Anlauf für ein Parteiverbot diskutiert.

Es war eine offene Provokation: Ende Januar tönte bei einer Demonstration von Neonazis in München die Titelmusik des „Pink Panther" aus den Lautsprechern. Mit dieser bekannten Melodie hatte das Neonazi-Trio aus Zwickau auch sein Bekennervideo unterlegt. Die rechte Szene scheut sich nicht, sich öffentlich mit den Rechtsterroristen zu solidarisieren, denen insgesamt zehn Morde an Einwanderern und einer Polizistin vorgeworfen werden.

Deshalb sorgt die Mordserie etwa in Sachsens rechter Szene für Zwist. Nach Einschätzung des Landesverfassungsschutzes verschlechterte sich dort das Verhältnis zwischen der NPD und neo-nationalsozialistischen „Freien Kräften". Die NPD sei bemüht, sich von den Taten der NSU zu distanzieren, erklärte die Behörde auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Partei vermeide oder dementiere alles, was sie oder die Mitglieder in den Verdacht bringen könnte, das Handeln der NSU gut zu heißen oder gar unterstützt zu haben.

Dies wiederum verärgert „Freie Kräfte", die die Solidarität der NPD vermissen. Die „Nationalen Sozialisten Zwickau" beispielsweise werfen dem NPD-Bundesvorsitzenden Holger Apfel in einem Interneteintrag vom 6. Dezember vor, mit der Situation „überfordert" zu sein: „Der neuen Parteispitze fehlt der Mut, sich klar und deutlich zu positionieren. Man schweigt über Ralf Wohlleben, der am 29. November festgenommen wurde", heißt es dort. Wohlleben war langjähriger NPD-Funktionär in Thüringen und gilt als mutmaßlicher NSU-Helfer.

Allerdings gab es bei einem von der NPD organisierten Konzert im sächsischen Rothenburg klare Sympathiebekundungen von Rechtsextremen für das Zwickauer Terror-Trio. Teilnehmer initiierten eine Gedenkminute für die in Thüringen „zu Tode gekommenen Kameraden". Die beiden Rechtsterroristen Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos hatten sich am 4. November nach einem Banküberfall in Eisenach das Leben genommen.

Thüringer NPD bestreitet Nähe zur NSU

In Thüringen bestreitet die NPD nach den Erkenntnissen des dortigen Verfassungsschutzes jede Nähe zur NSU und verweist darauf, dass Wohlleben seit 2010 nicht mehr in der Partei gewesen sei. Jedoch hatte Wohlleben zuvor jahrelang im Landvorstand der NPD gesessen. Die rechte Szene reagiere mit Verschwörungstheorien auf die Mordserie, so die Experten: Den Sicherheitsbehörden werde unterstellt, die Rechtsterroristen unterstützt oder gar gesteuert zu haben.

Die rechte Szene jenseits der NPD lässt sich von den Mordtaten der NSU, den anhaltenden Ermittlungen und der gesellschaftlichen Debatte über Rechtsextremismus nicht abschrecken - im Gegenteil. „Die gehen jetzt ganz unverfroren in die Offensive", sagt der Projektleiter des bayerischen Bündnisses „Endstation Rechts", Rüdiger Löster (SPD). Seit der Enttarnung der Terrorzelle habe es mehrere Anschläge auf Nazi-Gegner gegeben. Löster erzählt von aufgeschlitzten Reifen, angezündeten Autos und zerstörten Stromkästen.

Ähnliches ist auch in Niedersachsen zu beobachten. „Es gibt eine gewisse Trotzreaktion der freien Kräfte, die sich sagen: 'Jetzt erst recht'", sagt Pastor Klaus J. Burckhardt, der Leiter der Initiative gegen Rechtsextremismus der Evangelischen Landeskirche in Hannover. Dass die Szene zunehmend unter Beobachtung stehe, führe zu einer Zersplitterung mit der Gefahr einer weiteren Radikalisierung. Der Trend, den auch der nächste Verfassungsschutzbericht des Landes vermelden wird, ist, dass rechtsextreme Kameradschaften und Parteien weiter an Rückhalt verlieren, während lockere Bündnisse aktiver werden.

Die Politik bestätigt Beobachtungen wie diese. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte kürzlich in der „Passauer Neuen Presse": „Wir müssen feststellen, dass die Aufdeckung der Taten des Zwickauer Neonazi-Trios nicht dazu geführt hat, dass sich Mitläufer des rechtsextremen Milieus davon distanzieren." Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ließ über einen Sprecher erklären, dass es derzeit keine Anzeichen für einen Rückgang rechter Gewalttaten sehe. So steige die Zahl fremdenfeindlicher Taten - und zwar überproportional im Vergleich zu den übrigen rechtsmotivierten Straftaten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch die Kinder politischer Häftlinge in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR leiden möglicherweise bis heute unter dem Schicksal ihrer Eltern. Dies geht aus den bisherigen Ergebnissen zweier Studien hervor, die am Dienstag in der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin vorgestellt wurden.

14.02.2012

Das Bündnis „Dresden-Nazifrei" will nach den Blockaden vom 13. Februar auch an diesem Samstag in Dresden auf die Straße gehen. „Wir stehen bereit", sagte Sprecher Stefan Thiele am Dienstag.

14.02.2012

Chemnitz positioniert sich gegen Rechts. Seit Dienstag kann jeder Einwohner auf der offiziellen Internetseite der Stadt den Aufruf „Es ist unsere Stadt - Nazis haben hier keinen Platz" unterzeichnen und Statements dazu abgeben, wie es in einer Mitteilung heißt.

14.02.2012
Anzeige