Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neonazi-Terror: Sächsische Opposition kritisiert Informationspolitik der Regierung
Region Mitteldeutschland Neonazi-Terror: Sächsische Opposition kritisiert Informationspolitik der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.02.2012
Ein Polizist steht vor dem Haus der rechtsextremen Terrorzelle in Zwickau. Die sächsische Regierung ist wegen ihrer Informationspolitik im Fall der NSU erneut in die Kritik geraten. Quelle: dpa
Dresden

Ähnlich sah es die SPD: „Die scheibchenweise Informationspolitik der Staatsregierung ist für Parlamentarier und Öffentlichkeit gleichermaßen unerträglich. Es kann nicht sein, dass die Lektüre der Morgenzeitung ergiebiger ist, als die Auskünfte der Staatsregierung“, sagte Fraktionschef Martin Dulig.

SPD, Grüne und Linke halten ein Untersuchungsgremium des Landtages für unausweichlich. Dulig forderte die CDU/FDP-Koalition auf, den Weg für einen von allen demokratischen Fraktionen getragenen U-Ausschuss schnellstmöglich frei zu machen. „Entweder sie machen sich selbst zum Teil der Aufklärung, oder sie werden zu Blockierern“, sagte Dulig. Allerdings sind für die Einsetzung eines solchen Ausschusses Stimmen aus der CDU/FDP-Regierungskoalition gar nicht erforderlich. Wegen ihrer Fraktionsstärke könnten die Linken das allein aus eigener Kraft bewerkstelligen.

Bislang hat in Sachsen nur die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) - ein geheim tagendes Gremium des Landtages - Zugang zu Informationen des Landesamtes für Verfassungsschutz. Am Montag hatte die PKK erneut beraten. Sie gab bekannt, dass der sächsische Geheimdienst laut offizieller Darstellung nach 2001 keine Informationen mehr über die Neonazi-Terrorzelle besaß. Nach Aussagen von Linke-Fraktionschef André Hahn wurden das von den Mitgliedern des Ausschuss mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Vorsitzender Günther Schneider (CDU) bezeichnete diese Wissenslücke als „unverständlich und nicht nachvollziehbar“.

Am Dienstag hagelte es aus den Reihen der Opposition Kritik. „Es ist unerträglich, dass wir trotz entsprechender Fragen im Innenausschuss Antworten immer aus der Presse erhalten und nicht vom Innenminister“, monierte Jennerjahn und sah Ungereimtheiten in Bezug auf frühere Aussagen von Innenminister Markus Ulbig (CDU). Dieser habe im Januar ausgesagt, dass Maßnahmen gegen einen Unterstützer des gesuchten Terror-Trios über das Jahr 2002 hinaus liefen.

„Seit Wochen mauern Innenminister Ulbig und die ganze Staatsregierung bei der Aufklärung des Behördenversagens rund um die Neonazi-Zelle“, betonte Dulig. Die sächsische Regierung verweise immerfort auf Untersuchungsgremien des Bundes oder Thüringens, die ihrer Meinung nach für die Aufklärung zuständig seien. „Handelt es sich hier um Ignoranz oder bloßes Vermeidungsverhalten? Echter Willen zur Aufklärung sieht auf jeden Fall anders aus.“

Die in Jena gegründete Neonazi-Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) wird für eine beispiellose Mordserie und weitere Straftaten verantwortlich gemacht. Jahrelang konnte das Trio unbemerkt von Sachsen aus operieren. Aus diesem Umstand ergeben sich Fragen zu möglichen Versäumnissen des sächsischen Verfassungsschutzes und der Polizei bei der Aufklärung von Straftaten. In Sachsen werden der Gruppierung zahlreiche Banküberfälle vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wann immer es geht, flüchten die Menschen derzeit ins Warme. Länger als unbedingt nötig hält sich in und um Dresden bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad niemand freiwillig draußen auf - fast niemand.

07.02.2012

[gallery:500-1437880235001-LVZ] Magdeburg. Der Dauerfrost lässt erste Binnenschiffer um ihre Existenz bangen. „Nachdem der letzte Winter schon so heftig war und wir drei Monate lahmgelegt waren, trifft uns dieser umso härter“, sagte Kapitän Reinhard Weiß aus Hohenwarthe bei Magdeburg am Dienstag.

07.02.2012

Auch wenn wegen Treibeises die Schifffahrt ruhen muss - in Sachsens Elbehäfen geht die Arbeit weiter. Container, Maschinenteile, Stahl oder Getreide gelangen nun ausschließlich per Bahn oder Lastkraftwagen zu den Kunden.

07.02.2012