Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neuer Knochenfund im Tal des Todes weist auf Dresdener Familie hin
Region Mitteldeutschland Neuer Knochenfund im Tal des Todes weist auf Dresdener Familie hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 09.12.2009
Anzeige
San Francisco

„Alles weist darauf hin, dass dies mit den vermissten Touristen zu tun hat“, sagte Polizeisprecherin Carma Roper vom Bezirk Inyo County am Mittwoch. Am Wochenende hatten Helfer die entlegene Region weiter abgesucht, in der Wanderer Mitte November neben Skelettresten die Ausweispapiere von einem der Touristen aus Dresden entdeckt hatten.  

 Weitere Knochenreste seien nun den Behörden übergeben worden, sagte Roper. Die genaue Identifizierung könne aber Wochen oder Monate dauern. „Wir sehen dies weiter als einen Tatort an“, sagte die Polizeisprecherin. Die Suche in dem „weitläufigen und extrem abgelegen Gebiet“ werde fortgesetzt.   

Die Spur der vier Deutschen - laut US-Medien ein 34 Jahre alter Architekt, seine 28-jährige Freundin sowie zwei Jungen im Alter von zehn und vier Jahren - hatte sich im Juli 1996 in der trockenen Wüstenlandschaft des Parks verloren. Dort kann es im Sommer über 50 Grad heiß werden. Letztes Lebenszeichen war der Eintrag in einem Gästebuch einer verlassenen Bergbausiedlung, datiert auf den 23. Juli 1996. Dort ist von einer geplanten Fahrt über einen Pass die Rede.    Als die Familie von ihrer Reise nicht zurückkehrte, wurde sie in Dresden als vermisst gemeldet. Erst drei Monate nach dem Verschwinden der Urlauber wurde ihr gemieteter Minivan im Südwesten des Tals im Anvil Spring Canyon gefunden - mit drei platten Reifen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen werden - wie vor mehr als zwei Jahren beschlossen - die Gehälter der Abgeordneten ab 2010 erhöht. Von Januar an erhalten die Parlamentarier monatlich 4835 Euro, das sind 354 Euro mehr als bisher.

09.12.2009

Nach dem Unfall eines bei Bad Lausick am Dienstagvormittag entgleisten Triebwagens einer Regionalbahn auf der Strecke Leipzig – Chemnitz dauern die Untersuchungen der Experten von der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB) noch an.

09.12.2009

Ostprodukte wie Rotkäppchen, Spee, Florena oder Köstritzer haben ihren Platz in den Verkaufsregalen behauptet. Damit gehören sie zu der kleinen Minderheit einstiger DDR-Kassenschlager, die den Sprung in die Marktwirtschaft geschafft haben.

09.12.2009
Anzeige