Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neues Gesetz zu Gedenkstätten in Sachsen soll Streit um Stiftung beenden
Region Mitteldeutschland Neues Gesetz zu Gedenkstätten in Sachsen soll Streit um Stiftung beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 18.10.2016
Die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR in Leipzig soll auf der Förderliste der Stiftung Sächsische Gedenkstätten hinzukommen. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Dresden

„Damit ist eine Phase der Beschämung beendet“, sagte die frühere SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange in Dresden. Die Stiftung stand immer wieder in der Kritik, weil sie in ihrer Satzung die Verbrechen des NS-Regimes mit denen aus der Zeit nach 1945 formal gleichsetzte. Deshalb hatten 2004 mehrere Opferverbände das Gremium aus Protest verlassen, darunter etwa der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz.

In dem jetzigen Entwurf werden die Unterschiede zwischen den Diktaturen stärker betont - die „Einzigartigkeit“ des Holocaust einerseits und die Verbrechen des Kommunismus andererseits. „Mit dem neuen Gesetz wird eine gute Grundlage für eine Erinnerungskultur in Sachsen gelegt, die den Opfern der Verbrechen des Nationalsozialismus und denen der SED-Diktatur besser gerecht wird als bisher“, sagte Stange. Dennoch müsse eines klar sein: „Opfer bleibt Opfer.“

Zudem soll der Einfluss sächsischer Opferverbände gestärkt und der Bildungsauftrag der Gedenkstätten zum Gesetz erhoben werden. Aktuell stehen 14 Gedenkstätten und Dokumentationszentren auf der Förderliste der Stiftung, vier neue sollen nach dem Willen der Landtagsfraktionen hinzukommen: Die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR in Leipzig, das Frauengefängnis Hoheneck in Stollberg, das Konzentrationslager Sachsenburg und die Gedenkstätte für Euthanasie-Opfer in Großschweidnitz. Rund drei Millionen Euro stehen der Stiftung pro Jahr zur Verfügung.

Voraussichtlich im April soll der Gesetzesentwurf dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden. Zahlreiche Opfer- und Aufarbeitungsgruppen wurden für die Vorlage einbezogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sei „sportiv“ und mit knapp 85 Jahren „intellektuell voll auf der Höhe“. An ihrer Heimat vermisst sie „den Wald und die Pilze“. Eine Rückkehr nach Deutschland kommt für Margot Honecker aber nicht in Frage.

16.03.2012

Frank Schumann:

Aufstehen, frühstücken, spazieren gehen, Besorgungen machen. Ein Blick ins Internet, Mails lesen und beantworten, „Presseschau“. Sie liest deutsche Online-Zeitungen, von  taz bis FAZ, von junger Welt bis Neues Deutschland.

16.03.2012

Der Kulturpalast schließt trotz offener Fragen zum geplanten Umbau am 30. Juni seine Pforten. Der Stadtrat lehnte am Donnerstagabend auf seiner Sitzung mehrheitlich einen Antrag der Linksfraktion ab, das Haus bis zum Ablauf der Betriebserlaubnis Ende des Jahres offen zu halten.

15.03.2012
Anzeige