Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Neues Projekt gegen unerwünschte Wirkungen von Pillen-Cocktails in Sachsen und Thüringen

Neues Projekt gegen unerwünschte Wirkungen von Pillen-Cocktails in Sachsen und Thüringen

In einem bundesweiten Modellprojekt sollen Patienten in Sachsen und Thüringen künftig besser vor unerwünschten Folgen von Medikamenten geschützt werden. Bei den teilnehmenden Versicherten der AOK Plus verordnen Ärzte ab 1. Juli Wirkstoffe statt Fertigarzneimittel, wie die Kasse und die beteiligten Ärzte- und Apothekerorganisationen am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Voriger Artikel
Verdi-Streiks sorgen für Probleme: 12.000 Teilnehmer bei Demonstration in Dresden
Nächster Artikel
„Handygate“: Weitere Verfassungsbeschwerde wegen Funkzellenabfrage in Dresden

Ein Modellprojekt des Bundes soll Patienten vor Medikamenten-Cocktails schützen.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Die Apotheker entscheiden dann über das Medikament.

Dies betrifft rund 200 Arzneistoffe. Zentral bei dem Projekt sei es, dass Chroniker und Patienten mit mehreren Krankheiten besser beraten werden. Unerwünschte Wechselwirkungen bei mehreren Pillen gleichzeitig sollen eingedämmt werden.

Die Ärzte sollen zudem eine Hilfestellung zur Auswahl optimaler Wirkstoffe durch einen Katalog bekommen. Patienten mit mehreren Krankheiten und mehr als fünf Arzneimitteln sollen spezielle Medikationspläne erhalten können und von den Ärzten und Apothekern besser betreut werden. Die Patienten sollen die Mittel auch verstärkt exakt wie verordnet einnehmen.

Der AOK-Plus-Vorsitzende Rainer Striebel wies etwa auf den extremen Fall eines 83-Jährigen hin, der täglich 32 verschiedene Medikamente einnehme. Dessen gesamte Medikation solle beispielsweise umfassend überprüft werden. Arzt und Apotheker würden sich für ein entsprechendes Gespräch Zeit nehmen.

Teilnehmende Ärzte und Apotheker sollen eigens bezahlt werden. Für sie ist die Teilnahme ebenso wie für die Versicherten freiwillig. Sachsen und Thüringen seien am besten als Modellregion geeignet, da diese Länder bundesweit den höchsten Anteil an Patienten mit dauerhaft mehr als fünf Arzneimitteln hätten, hieß es weiter.

Das Projekt basiert auf einem bereits vor drei Jahren vorgestellten Konzept von Ärzte- und Apotheker-Organisationen und einer entsprechenden gesetzlichen Regelung. Einsparungen soll es geben, weil die Apotheker verstärkt Rabatt-Arzneimittel abgeben sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr