Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neues Projekt gegen unerwünschte Wirkungen von Pillen-Cocktails in Sachsen und Thüringen
Region Mitteldeutschland Neues Projekt gegen unerwünschte Wirkungen von Pillen-Cocktails in Sachsen und Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 27.03.2014
Ein Modellprojekt des Bundes soll Patienten vor Medikamenten-Cocktails schützen. Quelle: Jens Kalaene
Berlin

Die Apotheker entscheiden dann über das Medikament.

Dies betrifft rund 200 Arzneistoffe. Zentral bei dem Projekt sei es, dass Chroniker und Patienten mit mehreren Krankheiten besser beraten werden. Unerwünschte Wechselwirkungen bei mehreren Pillen gleichzeitig sollen eingedämmt werden.

Die Ärzte sollen zudem eine Hilfestellung zur Auswahl optimaler Wirkstoffe durch einen Katalog bekommen. Patienten mit mehreren Krankheiten und mehr als fünf Arzneimitteln sollen spezielle Medikationspläne erhalten können und von den Ärzten und Apothekern besser betreut werden. Die Patienten sollen die Mittel auch verstärkt exakt wie verordnet einnehmen.

Der AOK-Plus-Vorsitzende Rainer Striebel wies etwa auf den extremen Fall eines 83-Jährigen hin, der täglich 32 verschiedene Medikamente einnehme. Dessen gesamte Medikation solle beispielsweise umfassend überprüft werden. Arzt und Apotheker würden sich für ein entsprechendes Gespräch Zeit nehmen.

Teilnehmende Ärzte und Apotheker sollen eigens bezahlt werden. Für sie ist die Teilnahme ebenso wie für die Versicherten freiwillig. Sachsen und Thüringen seien am besten als Modellregion geeignet, da diese Länder bundesweit den höchsten Anteil an Patienten mit dauerhaft mehr als fünf Arzneimitteln hätten, hieß es weiter.

Das Projekt basiert auf einem bereits vor drei Jahren vorgestellten Konzept von Ärzte- und Apotheker-Organisationen und einer entsprechenden gesetzlichen Regelung. Einsparungen soll es geben, weil die Apotheker verstärkt Rabatt-Arzneimittel abgeben sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 12 000 Beschäftigte sind im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben in Dresden auf die Straße gegangen. Die Streikenden aus Verwaltungen, Kitas und Horteinrichtungen sowie kommunalen Betrieben in Sachsen zogen am Mittag lärmend durch die Innenstadt.

27.03.2014

Rote Karte für den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU): Sein Dienstwagen ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe übermotorisiert und schluckt zu viel Sprit.

26.03.2014

Sachsen will bei der bevorstehenden Verkehrsministerkonferenz am 2. und 3. April in Leipzig eine Abschaffung der grünen Schadstoffplakette für Pkw vorschlagen.

26.03.2014