Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neues Versammlungsgesetz soll Aufmärsche an Leipziger Völkerschlachtdenkmal verhindern
Region Mitteldeutschland Neues Versammlungsgesetz soll Aufmärsche an Leipziger Völkerschlachtdenkmal verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 25.01.2012
Das Versammlungsgesetz soll vor allem Neonazi-Aufmärsche an geschichtsträchtigen Orten Einhalt gebieten. Laut Gesetz können Demonstrationen an bestimmten Orten verboten oder mit Auflagen versehen werden. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Dresden/Leipzig

Mit ihm will die Regierung Aufmärsche von Rechtsextremen und Gegendemonstrationen an historisch sensiblen Orten wie der Dresdner Frauenkirche oder dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal verhindern. Änderungsanträge der Opposition wurden abgelehnt. Die SPD wollte beispielsweise erreichen, dass friedliche Blockaden gegen die alljährlichen Neonazi-Aufzüge in Dresden nicht mehr als Straftat, sondern als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden.

Nach den Worten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) will Sachsen Aufzüge an „Orten mit besonderem Erinnerungswert“ nicht hinnehmen. Es gehe darum, Feinde der Demokratie in die Schranken zu weisen und betreffende Orte zu schützen. „Hier nicht untätig danebenzustehen, gehört - nach meiner Meinung - zu einer wehrhaften Demokratie dazu“, erklärte der Minister. Die Linken warfen der Regierung vor, „eine staatlich verordnete Erinnerungskultur zum Maßstab und Gegenstand des Versammlungsrechts“ für Sachsen zu machen.

Die Koalition hatte 2010 schon einmal das Versammlungsgesetz im Landtag durchgebracht. Es wurde allerdings vom Sächsischen Verfassungsgericht in Leipzig im Frühjahr 2011 aus formalen Gründen wieder kassiert. Das am Mittwoch beschlossene Gesetz weist im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf nur marginale Änderungen auf. Die Opposition erwägt nun erneut einen Gang zum Verfassungsgericht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Linke-Politikerin Kerstin Köditz warnt vor einer Verharmlosung des Rechtsterrorismus. Nach der am Mittwoch bekanntgewordenen Ausdehnung der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft zu den Morden der Zwickauer Neonazi-Zelle sagte Köditz der Nachrichtenagentur dpa in Dresden, nun könne „endgültig nicht mehr nur von einem „Trio“ oder einer „kleinen Zelle“ gesprochen werden“.

25.01.2012

Sachsens Landtag hat das umstrittene Standortgesetz der Regierung mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition beschlossen.

25.01.2012

In Sachsen wird sich zunächst nur die Parlamentarische Kontrollkommission als separates Gremium mit der Neonazi-Terrorzelle befassen. Über die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses berät der Landtag voraussichtlich erst in seiner März-Sitzung.

25.01.2012
Anzeige