Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Nicht die richtige Art:" Leipziger Bürgerrechtler Schwabe kritisiert Einheitsfeier in Hannover
Region Mitteldeutschland "Nicht die richtige Art:" Leipziger Bürgerrechtler Schwabe kritisiert Einheitsfeier in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 03.10.2014
Uwe Schwabe Quelle: Andreas Doering
Anzeige
Hannover

  

Frage:

Was ist für Sie bei dieser Einheitsfeier wichtig?

Schwabe:

Das Wichtigste ist für mich die Anerkennung der Leistung der Leute, die zu DDR-Zeiten etwas riskiert haben, die im Knast gesessen haben. Da gibt es noch viel zu tun, auch was die Haftentschädigung angeht. Da gibt es noch viele Menschen, die darunter leiden. Ich denke, da müsste man noch mehr tun.

Ist der Festakt mit 1500 Gästen und zwei Veranstaltungen angemessen?

Das ist die Herausforderung, nicht nur einmal im Jahr am 3. Oktober Sonntagsreden zu halten. Die Frage muss lauten, wie kann man die Bürger besser beteiligen, wie kann man diese Demokratie wieder lebendig werden lassen. Was ich bedauere, ist die Verdrossenheit, die in diesem Land herrscht. Da muss dringend was geschehen. Nur noch die Hälfte der Menschen geht wählen. Da kann man in jedes Bundesland schauen. Die andere Hälfte wird gar nicht mehr mitgenommen. Das ist die Herausforderung für die Zukunft. Wie geht man mit der Demokratieverdrossenheit um? Die Stimmung erinnert mich sehr an die letzten Jahre in der DDR, wo man auch nur noch gesagt hat, ich kann eh nichts ändern. Die Regierung macht doch eh was sie will.

Ist die Feier zu sehr kommerzialisiert? 

Ich finde, wie in Leipzig der 9. Oktober begangenen wird, ist die richtige Art, den Tag zu begehen. Da gibt es keine Bratwurstbuden oder Bierstände, und da gibt es auch keine Werbung von den Sponsoren. Es gibt eine sehr emotionale Herangehensweise an die Art, wie man einen solchen Tag begehen kann. Da käme niemand auf die Idee, ein Werbeschild von VW oder Porsche aufzustellen, obwohl sie das Fest mitfinanzieren.

Was bedeutet der Tag für Sie persönlich?

Für mich ist es wichtig, dass immer wieder thematisiert wird, dass es die Leute auf der Straße waren, die die friedliche Revolution und damit die Veränderungen in Europa möglich gemacht haben. Was die Menschen damals verändert haben, lasse ich mir auch nicht schlecht reden von den Nörglern.

ZUR PERSON:

Uwe Schwabe (52) engagierte sich in der Bürgerrechtsbewegung in Leipzig und zählte 1989 zu den Begründern des Neuen Forums und den Organisatoren der Montagsdemonstrationen. Heute ist der gelernte Instandhaltungsmechaniker Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig. Im Juni wurde er gemeinsam mit anderen Akteuren des Wendeherbstes mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt.

Interview: Marco Hadem

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Joachim Gauck verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 37 Verdienstorden. Drei davon gehen an Sachsen. Ausgezeichnet werden der Leipziger Kabarettist Bernd-Lutz Lange (70), der DDR-Bürgerrechtler Stephan Bickhardt aus Markkleeberg und die Leipziger Ärztin Helga Schwenke-Speck.

03.10.2014

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Tag der Deutschen Einheit vor einer Verharmlosung der DDR gewarnt. Die Erinnerung an die friedliche Revolution vor 25 Jahren müsse wachgehalten werden.

03.10.2014

Franziska Pohle hält eine Zigarette zwischen ihren Fingern mit den manikürten Nägeln. Ihre French Nails haben schwarze Kohlespuren. Die andere Hand steckt in der Tasche ihrer blauen Arbeitshose.

03.10.2014
Anzeige