Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Norovirus-Welle mit fast 950 Fällen
Region Mitteldeutschland Norovirus-Welle mit fast 950 Fällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 30.12.2016
Nur gründliche Hygienemaßnahmen können das Ausbreiten des Norovirus verhindern. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg/Berlin

Eine starke Norovirus-Welle hat Sachsen-Anhalt erfasst. Allein in den beiden Wochen von Ende November bis Mitte Dezember gab es 949 Fälle, wie das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Internetseite meldete. Im Vorjahreszeitraum wurden nur 377 Fälle gemeldet.

Der Anstieg sei nicht ungewöhnlich, erklärte eine RKI-Sprecherin am Freitag in Berlin. Alle paar Jahre gebe es besonders viele Krankheitsfälle. Dann bildeten sich neue Varianten des Virus', die das Immunsystem nicht so gut erkennen könne. So wurden etwa vor fünf Jahren im Vergleichszeitraum 1059 Fälle gemeldet. Zuerst hatte die «Mitteldeutsche Zeitung» (Freitag) berichtet.

Das Virus löst starken Durchfall und Erbrechen aus. Häufig tritt die stärkste Krankheitswelle im Herbst und Winter auf. Kindergärten, Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser sind besonders oft betroffen. Das hochansteckende Virus ist leicht von Mensch zu Mensch übertragbar.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida-Krawalle, Rechtsterrorismus und Pannen im Fall al-Bakr - für Sachsen war 2016 kein einfaches Jahr. Ministerpräsident Tillich sieht das Image des Landes von einer hässlichen Minderheit in den Dreck gezogen und hofft im neuen Jahr auf mehr Licht als Schatten.

30.12.2016

Erst freie Sicht aufs Feuerwerk, anschließend mit Winterwetter ins neue Jahr: Um den Jahreswechsel soll es sowohl freundlich und klar, als auch grau werden. Nach Silvester könnte auch Schnee fallen.

30.12.2016

2016 bleibt bis zum Jahresende turbulent. Sachsen gerät bundesweit durch den Selbstmord des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in den Fokus. Regional erhitzt das Fußball-Derby zwischen Chemie und Lok die Gemüter. Der Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin hat auch regional Folgen. Teil 4 des LVZ-Jahresrückblicks.

30.12.2016
Anzeige