Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Öffentlicher Dienst plant am Donnerstag weitere Warnstreiks in Mitteldeutschland
Region Mitteldeutschland Öffentlicher Dienst plant am Donnerstag weitere Warnstreiks in Mitteldeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 19.03.2012
Verdi-Streik in Leipzig (Archivfoto) Quelle: Christian Nitsche
Leipzig

Wo genau es zum Ausstand kommen wird, war noch unklar. In Halle wird zu einer Kundgebung Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet.

Die Arbeitgeber hatten am 12. März bei den Tarifverhandlungen für die bundesweit zwei Millionen Tarifbeschäftigten erstmals ein Angebot vorgelegt. Danach sollen von Mai an die Gehälter um 2,1 Prozent steigen. Ein weiteres Plus von 1,2 Prozent ist ab März 2013 vorgesehen. Die Gewerkschaften fordern allerdings 6,5 Prozent mehr Entgelt, mindestens aber 200 Euro im Monat.

Die Tarifverhandlungen waren am 13. März in Potsdam ohne konkretes Ergebnis vertagt worden. Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen nun ihre Gespräche in der dritten Runde am 28. und 29. März fortsetzen.

Am Montag war die zweite Warnstreikrunde im öffentlichen Dienst in Niedersachsen und Bremen fortgesetzt worden. Verdi-Chef Bsirske drohte mit einem großen Arbeitskampf. Eine erste bundesweite Warnstreikwelle hatte es vor zwei Wochen gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus hat weitere Reformen in der Europäischen Union angemahnt. Dabei gehe es nicht mehr um „kosmetische Operationen“, sagte er nach einem Treffen mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag in Dresden.

19.03.2012

Die Frauen in Sachsen entscheiden sich im bundesweiten Vergleich am seltensten für einen Kaiserschnitt. Bezogen auf die Gesamtzahl der Geburten betrug der Anteil der Kaiserschnittentbindungen im Freistaat 22,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag berichtete.

19.03.2012

Neue Debatte um die Aufarbeitung des Nazi-Terrors: Der Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestags kann nach Ansicht seines Vorsitzenden Sebastian Edathy (SPD) nicht mit dem entsprechenden Ausschuss in Sachsen kooperieren.

18.03.2012