Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Opfer des Neonazi-Terrors erhielten fast 500.000 Euro von der Bundesregierung
Region Mitteldeutschland Opfer des Neonazi-Terrors erhielten fast 500.000 Euro von der Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 26.03.2012
Im Gedenken an einen von der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle ermordeten Gemüsehändler liegen Rosen vor einem Ladengeschäft im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Einzelheiten nannte sie nicht.

Die Zeitung zitierte aus einem Schreiben des Ministeriums. Darin heißt es: „Bis heute konnten an fast alle bisher bekannten Opfer beziehungsweise Hinterbliebenen in einem vereinfachten Antragsverfahren Härteleistungen als Pauschalbeträge gewährt werden.“

Die rechtsterroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), die auch als Zwickauer Zelle bekannt wurde, soll unter anderem für neun Morde an Kleinunternehmern ausländischer Herkunft sowie den Mord an einer Polizistin verantwortlich sein. Die Verbrechen wurden zwischen 2000 und 2007 begangen.

Dem Bericht zufolge erhalten die Angehörigen der ermordeten Gewerbetreibenden insgesamt 311.440 Euro. Ehepartner und Kinder der Getöteten erhalten eine Pauschale von 10.000 Euro, Geschwister 5000 Euro. Die Familien sollen auch die Beerdigungskosten erstattet bekommen.

Im Fall der ermordeten Polizistin seien bislang 25.000 Euro an die Hinterbliebenen ausgezahlt worden, an einen schwer verletzten Kollegen 10.000 Euro. An die Opfer der beiden Bombenanschläge in Köln seien insgesamt 140.000 Euro überwiesen worden, schreibt die Zeitung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Expertenkommission für Sachsens künftige Unesco-Welterbe-Kandidaten will am 4. Mai eine Entscheidung treffen. An diesem Tag sollen zwei der zehn Bewerber dem Kabinett vorgeschlagen werden, kündigte das Innenministerium am Montag in Dresden an.

26.03.2012

Die sächsische Polizei hat 2011 weniger Verkehrsunfälle, aber mehr Todesopfer registriert. Das geht aus der am Montag vorgestellten Jahresstatistik des Innenministeriums hervor.

26.03.2012

Die strengen Fröste Anfang Februar haben den Landwirten in Sachsen zum Teil erhebliche Verluste beschert. „Sie liegen nach Region zwischen 30 und 50 Prozent“, sagte Pflanzenbauexperte Andreas Jahnel vom Landesbauernverband.

26.03.2012
Anzeige