Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Orkan „Andrea“ rast auf Deutschland zu - schwerer Sturm
Region Mitteldeutschland Orkan „Andrea“ rast auf Deutschland zu - schwerer Sturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 04.01.2012
Offenbach

Dazu gibt es in den Mittelgebirgen Dauerregen und Neuschnee, der vom Sturm verweht wird.

„Andrea“ sei stärker als „Ulli“, der am Dienstag in Deutschland tobte. Der neue Orkan werde aber etwas schwächer ausfallen als „Kyrill“, der im Januar 2007 in Europa schwere Schäden angerichtet hatte. Dennoch sollten die Menschen möglichst zu Hause bleiben. „Man sollte seinen Hund nicht gerade im Wald ausführen“, sagte Ruppert.

Am Mittwochabend wurden die ersten Böen an der Nordsee erwartet. Für den gesamten Westen Deutschlands galten bereits Vorwarnungen des DWD. „Andrea“ bringe auch im Flachland Böen der Stärke elf, sagte Ruppert. Auf den Bergen werde es Orkanböen der Stärke zwölf geben. Vermutlich seien die Nordseeküste und der Südwesten Schwerpunkte. Die heftigsten Böen erwartet Ruppert auf den Schwarzwaldgipfeln.

Erst am Donnerstagabend werde es wieder etwas ruhiger, aber es bleibe auch am Wochenende bei stürmischem, regnerischem Wetter und meist bei Plusgraden. In der nächsten Woche sei bereits das nächste Sturmtief in Sicht. Wo genau es zu spüren und wie stark es sein werde, war am Mittwoch aber nicht klar.

Allgemein sind Stürme in dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich: „Die milde Variante des mitteleuropäischen Winters ist immer mit Sturm verbunden“, sagte Ruppert. Ruhiger sei es nur dann, wenn wochenlang Hochdruckgebiete und klirrende Kälte herrschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturmtief „Ulli“ hat vor allem die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr im Harz auf Trab gehalten. Bäume stürzten um, Straßen mussten vorübergehend gesperrt und beräumt werden.

04.01.2012

Entwurzelte Bäume, beschädigte Autos und ein umgestürzter Weihnachtsbaum – nachdem Sturmtief „Ulli“ bereits in der Nacht zum Mittwoch vor allem im Südwesten Sachsens die Einsatzkräfte auf Trab gehalten hat, ist das nächste Unwetter bereits im Anmarsch.

04.01.2012

Die Verhandlungen zum Verkauf des Altenburger Flugplatzes sind offensichtlich in eine entscheidende Phase gekommen. Mit einem der Interessenten gebe es „ernsthafte Gespräche“, sagte Landrat und Chef des Flugplatz-Aufsichtsrates, Sieghardt Rydzewski (parteilos).

04.01.2012