Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Orkan-Gefahr: Kippen die Weihnachtsbäume am dritten Advent?
Region Mitteldeutschland Orkan-Gefahr: Kippen die Weihnachtsbäume am dritten Advent?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 07.12.2018
Stürmische Zeiten: An den nächsten beiden Adventwochenenden droht der Winter vom Winde verweht zu werden. Quelle: dpa
Leipzig

Schöne Bescherung: Der Dezember nimmt jetzt Kurs auf stürmische Zeiten. Zwar könnte es nächste Woche im Bergland auch winterlich weiß werden. Aber die richtige Adventsstimmung droht bei nasskaltem Wetter vom Winde verweht zu werden. Schuld ist das Sturmtief Marielou. Was übrigens nichts mit dem bekannten Song von Ricky Nelson „Hello Mary Lou“ von 1961 zu tun hat: Der Name des Tiefs wurde laut Institut für Meteorologie der FU Berlin privat an die Wetterpatin Marie Luise Dagmar Becker vergeben.

Sturmböen zum zweiten Advent

Auch Meteorologe Dominik Jung hat kaum schöne Wetter-Geschenke zu verteilen. Im Gegenteil: „Die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr haben echt Pech“, so der Wetter.net-Experte. „Schon am 1. Advent war es nass und trüb und nun geht es am 2. Advent genau so weiter: Wir erwarten viel Regen und in der Nacht zuvor auch noch einen Sturm.“ Bis ins Flachland kann es Sturmböen von 80 bis 100 km/h geben.

Wie heftig wird der Sturm? Meteorologe Jung erklärt’s im Video:

In Leipzig am Sonntag windig und nass

In Leipzig ist voraussichtlich der Sonnabend der bessere Tag: Bei 6 Grad gibt’s mal Sonne, mal Wolken, aber kaum Regen. Das ändert sich am Sonntag, dann wird es auch hier nass und windig.

Schneedecke im Bergland ab 300 Meter Höhe

Auch die nächste Woche geht in der Region nass-kalt weiter. „Es gibt ein ziemliches Wirrwarr aus Regen, Schneeregen und Schnee. Die Werte liegen am Tag bei 1 bis 5 Grad, nachts um null Grad. Ein paar Schneeflocken sind drin, aber mit einer dauerhaften Schneedecke wird’s nichts werden“, so Jung. Weiß wird es wohl erst ab Lagen von 300 bis 400 Metern

Orkanböen bis 130 km/h im Flachland?

Spannend wird es dann zum dritten Advent. Laut den aktuellen Wetterkarten droht uns das nächste Ungemach, denn es könnte sich ein Orkan über Deutschland hinwegbewegen. Die Folge: Bis ins Flachland wären demnach am dritten Advent Orkanböen bis 130 km/h möglich. „Noch sind diese Berechnungen nicht ganz sicher, aber diese Sturmentwicklung muss man in jedem Fall im Auge behalten“, so Jung.

Das droht heftig zu werden: Die Windprognose für den 3. Advent. In Sachsen könnte es danach Orkanböen von bis zu 120 km/h geben. Quelle: wetter.net

Jung: Standsicherheit der Weihnachtsbäume prüfen

Richtig Winter wird es also weiterhin nicht. Es dominieren Sturm und Regen. „Wettertechnisch kommt dennoch keine Langweile auf. Besonders auf den Weihnachtsmärkten sollte man dringend nochmal die Standsicherheit der großen Weihnachtsbäume prüfen, damit da keiner umgeweht werden kann“, rät Wettermann Jung.

Das Thema Trockenheit ist dagegen weitgehend durch. Besonders im Westen und Südwesten gab es schon reichlich Regen und weiterer Niederschlag ist in Sicht.

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 2023 will Leipzig komplett auf Fernwärme aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf verzichten. Das sorgt für Lob – aber auch für viel Kritik. Vor allem im Tagebaugebiet vor den Toren der Stadt gibt es Widerstand.

06.12.2018
Wirtschaft Regional Mibrag und Leag müssen für Tagebaue zahlen - Vereinbarung mit Sachsen sichert Sanierungskosten

In der Vereinbarung mit dem Oberbergamt in Freiberg müssen die Braunkohleunternehmen Leag und Mibrag bis zum geplanten Ende des Abbaus knapp 1,5 Milliarden Euro als Sondervermögen aufbauen.

06.12.2018

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat am Donnerstag eine neue Studie vorgestellt, für die 860 Menschen befragt worden waren, die Hälfte davon Zuwanderer. 95 Prozent von dieser Gruppe gaben an, im Job und in ihrer Nachbarschaft positive Erfahrungen mit Einheimischen gemacht zu haben.

06.12.2018