Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Orkanschäden in sächsischen Wäldern: Sachsenforst mahnt Spaziergänger zur Vorsicht
Region Mitteldeutschland Orkanschäden in sächsischen Wäldern: Sachsenforst mahnt Spaziergänger zur Vorsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 02.04.2015
Am Osterwochenende sollen die Waldwege wieder frei sein. Quelle: Jens Wolf (Symbolfoto)
Leipzig

Nach ersten Schätzungen seien insgesamt etwa 100.000 bis 150.000 Kubikmeter Schadholz angefallen. Das entspreche fünf bis zehn Prozent des jährlichen Holzeinschlages und liege im Rahmen.

Die durch den Orkan gebrochenen Bäume sind dem Staatsbetrieb Sachsenforst zufolge überwiegend einzeln über die gesamte Waldfläche verteilt. Sie seien eine enorme Gefahrenquelle für Spaziergänger. Nicht gesicherte umgeworfene oder halb umgeworfene Bäume könnten umkippen oder wegrutschen und sollten umgangen werden.

Die Mitarbeiter des Sachsenforstes würden bereits seit Mittwoch Waldwege kontrollieren und beräumen. Ein Osterspaziergang soll so am Wochenende wieder möglich sein – allerdings sollen Ausflügler dennoch aufmerksam bleiben.

jas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen im Landtag verlangen einen Bericht des sächsischen Datenschutzbeauftragten zur Beschlagnahmung von 150 Handys nach der gewalttätig verlaufenen Spontandemonstration in Leipzig Mitte Januar.

02.04.2015

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben viele Ostersendungen ihren Empfänger nicht erreicht. 700 Post-Mitarbeiter in den drei Ländern beteiligten sich am Donnerstag an einem bundesweiten Warnstreik, wie Andreas Wiedemann von der Gewerkschaft Verdi in Leipzig sagte.

02.04.2015

Die Übernahme des bundesweiten Tarifabschlusses für Angestellte im öffentlichen Dienst für seine Landesbeamten würde Sachsen 115 Millionen Euro kosten. „Gerechnet auf dieses und nächstes Jahr“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

30.03.2015