Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ost-Agrarflächen verteuern sich weiter
Region Mitteldeutschland Ost-Agrarflächen verteuern sich weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 12.01.2012
Der wachsende Bedarf an Ackerland treibt auch die Preise für frühere Staatsflächen im Osten nach oben. Dass Spekulanten auf dem früheren „Volkseigentum“ Fuß fassen, schließen die Verkäufer aus. Quelle: dpa
Berlin

Der Verkauf zog dennoch deutlich an: 42.800 Hektar wechselten den Besitzer, knapp zwei Drittel mehr als 2010.

Zu den Ursachen zählt die Gesellschaft neue Privatisierungsgrundsätze, nach denen ortsansässige Pächter die Flächen leichter direkt kaufen können. Außerdem gebe es deutlich mehr Gebote, wenn Äcker und Weiden ausgeschrieben werden.

Bundesweit steigt die Nachfrage nach Ackerland, etwa weil wegen der Energiewende Platz für Stromtrassen und den Anbau von Energiepflanzen wie Raps oder Mais gebraucht werden. Die Bioenergie ist für viele Bauern zum zweiten Standbein geworden.

Nach BVVG-Angaben ist Agrarland im Osten aber immer noch billiger als im Westen. Dort werden demnach durchschnittlich 18 719 Euro pro Hektar fällig. Den Erstzugriff auf das frühere „Volkseigentum“ haben die Alteigentümer, gefolgt von den ortsansässigen Pächtern. Die übrigen Flächen werden ausgeschrieben.

Fast alle Verkäufe gingen den Angaben zufolge an orstansässige Bauern. Für große Privatinvestoren seien die Ausschreibungen mit durchschnittlich 8 Hektar uninteressant, hob die BVVG hervor. Ganze Betriebe seien da reizvoller.

Vom gestiegenen Umsatz der Ost-Privatisierer profitiert die Bundeskasse: Die BVVG überweist für 2011 einen Überschuss von 597 Millionen Euro (2010: 320 Millionen Euro). Dazu trug auch bei, dass die durchschnittlichen Pachtzinsen pro Hektar deutlich von 205 Euro auf 250 Euro gestiegen sind. Bei Neuverträgen wurden 282 Euro fällig.

In diesem Jahr will die Gesellschaft weitere 39 400 Hektar aus seinem Bestand von 315 400 verkaufen. Sie hat auch noch 66.000 Hektar Wald im Angebot, nachdem im vergangenen Jahr wieder knapp 6000 Hektar verkauft wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat fördert freiwilliges Engagement 2012 wieder mit mehr als sechs Millionen Euro. Damit werden die Aufwendungen der Ehrenamtlichen erstattet, teilte das Sozialministerium am Donnerstag in Dresden mit.

12.01.2012

Parklust nur gegen Bares: Besucher des Parks von Schloss Pillnitz in Dresden müssen künftig zahlen. Vom 2. April an kostet es zwei Euro Eintritt, die Jahreskarte acht Euro.

12.01.2012

Nach dem schweren Zugunglück in der Nähe von Bad Lausick im September 2011 hat die Staatsanwaltschaft Leipzig Anklage gegen einen 29-Jährigen erhoben. Dem Mann aus dem Landkreis Mittelsachsen wird fahrlässiger und gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr sowie fahrlässige Körperverletzung in insgesamt zwanzig Fällen zur Last gelegt, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

12.01.2012