Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ost-Länderchefs fordern von Merkel Ausnahmen für Braunkohle bei Energieumlage
Region Mitteldeutschland Ost-Länderchefs fordern von Merkel Ausnahmen für Braunkohle bei Energieumlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 11.04.2014
Braunkohletagebau und Kraftwerk (Archivbild) Quelle: dpa
Dresden

„Leider mussten wir mit großem Bedauern zur Kenntnis nehmen, dass dies offensichtlich nicht gelungen ist“, heißt es in einem weiteren Brief vom Freitag.

Hintergrund ist eine am Mittwoch veröffentlichte Liste der Europäischen Kommission, die die Grundlage für die von der deutschen EEG-Umlage auszunehmende energieintensiven Unternehmen bildet. Darin ist die Steinkohleförderung explizit genannt, die der Braunkohle aber nicht. Die Regierungschefs hatten vorgeschlagen, in der Liste dieser besonders unter der Ökostromabgabe leidenden Branchen das Wort Steinkohleförderung durch Kohleförderung zu ersetzen. Alternativ hätte neben der vor allem in Nordrhein-Westfalen geförderten Steinkohle auch die in Ostdeutschland verbreitete Braunkohle genannt werden sollen. Dem war die Kommission aber nicht gefolgt.

„Es ist damit in der Zukunft eine massive Benachteiligung der Braunkohle und eine Schwächung eines der wichtigsten ostdeutschen Industriebereiche zu erwarten“, heißt es in dem auch im Namen Christine Lieberknechts (Thüringen) von Stanislaw Tillich (Sachsen), Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt/alle CDU) und Dietmar Woidke (SPD) unterzeichneten Schreiben an die Kanzlerin. Der Arbeitsmarkt vieler ostdeutscher Regionen sei von der Braunkohle abhängig.

Die Ost-Länderchefs verwiesen darauf, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia den Mitgliedsstaaten bei der Vorlage der Liste Ausnahmeregelungen für einzelne Branchen eingeräumt habe. „Vor diesem Hintergrund erwarten wir, dass die Bundesregierung diese Möglichkeit unmittelbar ergreift und für die deutschen Braunkohleunternehmen umfassende und gleichwertige Ausnahmen zulässt.“ Für das Gelingen der Energiewende sei die heimische Braunkohle unverzichtbar. „Diesem fossilen Rohstoff jetzt die Zukunftsfähigkeit zu nehmen, erscheint vor den ambitionierten Zielen der Bundesregierung beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien insbesondere auch im Hinblick auf die geopolitische Lage kontraproduktiv und gefährlich“, schrieben die Regierungschefs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halle ist schön", sagt Volker Hofmann. Der hallesche Arzt im Ruhestand geht mit einer Reisegruppe aus Basel über den Stadtgottesacker - Ruhestätte bedeutender Saalestädter wie dem Theologen August Hermann Francke.

10.04.2014

Die Zahl von Ausländern in Sachsen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Lebten am 9. Mai 2011 exakt 77 261 Ausländer in Sachsen, waren es zum Ende des Jahres 2013 genau 95 841, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

10.04.2014

Die deutsche Flugsicherung will an kleineren Flughäfen die Tower schließen. Die dort stationierten Fluglotsen könnten technisch ihren Aufgaben auch aus der Ferne nachkommen, erklärte der Vorsitzende der DFS-Geschäftsführung, Klaus-Dieter Scheurle, am Mittwoch in Langen bei Frankfurt.

10.04.2014