Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ost-Oberbürgermeister fordern mehr Förderung für sozialen Wohnungsbau
Region Mitteldeutschland Ost-Oberbürgermeister fordern mehr Förderung für sozialen Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 16.03.2018
Die Ostbürgermeister fordern mehr sozialen Wohnungsbau. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ostdeutsche Städte haben von Bund und Ländern mehr Hilfe bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum gefordert. Der jährliche Bedarf von 120.000 Sozialwohnungen in Deutschland könne nur zu 20 Prozent gedeckt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, am Freitag nach einer Tagung der Ost-Oberbürgermeister in Greifswald. Die meisten Bauunternehmen seien im hochpreisigen Wohnungsbau unterwegs, weshalb bezahlbarer Wohnraum in den Innenstädten rar werde.

Um eine Überhitzung der Wohnungsmärkte zu verhindern, müssten sich Bund und Länder stärker im sozialen Wohnungsbau engagieren, sagte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). In seiner Stadt würden aufgrund der steigenden Einwohnerzahl jährlich rund 3000 Wohnungen benötigt. Gebaut würden aber nur 2500.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen ist die Zahl der Grippe-Toten weiter gestiegen. Allein in der vergangenen Woche starben 13 Menschen, die meisten waren 65 Jahre oder älter.

16.03.2018

Diesel-Fahrverbote in Sachsens Städten kann Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) nicht mehr ausschließen. In einer Landtagsdebatte zweifelte seine Parteikollegin Ines Springer die Schädlichkeit von Abgasen: vor 100 Jahren seien Menschen nur 54 Jahre alt geworden, heute trotz Abgasen 84.

15.03.2018

Beschäftigte in Sachsen sind nach Angaben der Barmer Ersatzkasse 2017 im Durchschnitt 19 Tage wegen Krankheit nicht zur Arbeit gegangen. Das teilte die Kasse am Donnerstag nach Auswertung der Krankschreibungen ihrer Mitglieder mit. Hauptursachen für die Fehltage seien Atemwegs-, Muskel-, Skelett- und psychische Erkrankungen gewesen.

15.03.2018
Anzeige