Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ost-Politiker kritisieren Forscher-Bilanz zur Deutschen Einheit
Region Mitteldeutschland Ost-Politiker kritisieren Forscher-Bilanz zur Deutschen Einheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 05.05.2014
Iris Gleicke (SPD) kritisierte die finanzielle Einheitsbilanz. Quelle: dpa
Halle

Zudem fehle in der Rechnung beispielsweise, wie viele gut ausgebildete Menschen in den vergangenen Jahren in den Westen abgewandert seien und dort die Wirtschaft unterstützten, sagte Gleicke dem Sender. Sie befürchtet demnach, dass die Aufrechnung einen neuen Anlass bieten könnte, um über ein Ende der Ostförderung zu diskutieren.

Forscher Schroeder hatte errechnet, dass die Deutsche Einheit bislang rund zwei Billionen Euro gekostet hat. 60 bis 65 Prozent dieses Geldes seien in den Sozialbereich geflossen, davon wiederum ein Großteil in die Rente, hatte der wissenschaftliche Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin der „Welt am Sonntag“ gesagt.

Ähnlich wie Gleicke äußerte sich auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Im 25. Jahr der friedlichen Revolution empfinde er solche Debatten und Aufrechnungen „als Zumutung“, sagte Haseloff gegenüber der „Mitteldeutschen Zeitung“ am Montag. Der sächsische CDU-Generalsekretär, Michael Kretschmer, sieht keinen Grund für Debatten um die Kosten der Deutschen Einheit: „In der jungen Generation ist das Thema Ost/West kein Thema mehr - und das ist gut so."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Einrichtungen sind mit dem Sächsischen Inklusionspreis für eine bessere Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben ausgezeichnet worden. Bei ihnen handelt es sich um den Erlebnis- und Freizeitpark Lichtenau, die Volkshochschule Löbau, die Stadt Aue, den Martinshof Rothenburg und die Dresdner Bibliotheken.

05.05.2014

Sie inszenieren sich als Heimchen am Herd und unwissende Mitläuferin - eben nur die „Freundin von“. Es gibt noch nicht einmal ein griffiges Wort für weibliche Neonazis.

05.05.2014

Grausam und heimtückisch soll ein 57-jähriger Hausmeister seine Nachbarin getötet haben - seit Montag muss sich der Mann vor dem Landgericht in Görlitz verantworten.

05.05.2014