Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ostdeutsche Unternehmerverbände fürchten Einbußen durch Mindestlohn
Region Mitteldeutschland Ostdeutsche Unternehmerverbände fürchten Einbußen durch Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 18.05.2014
8,50 Euro Mindestlohn - Das Gesetz soll erst ab 2015 wirksam werden. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Leipzig

Das mit dem Mindestlohn ist nicht so ganz fröhlich“, sagte der Sprecher der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlins, Hartmut Bunsen, der Nachrichtenagentur dpa.

Die Große Koalition in Berlin hat sich auf die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro geeinigt. „Wir fürchten, dass da nicht mit genug Fingerspitzengefühl gearbeitet wurde“ sagte Bunsen. Er sehe die Gefahr, dass kleine Unternehmen das nicht bezahlen könnten. „Das könnte Stellenabbau und Insolvenzen bedeuten“, unterstrich er. Bunsen warnte zudem vor Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Bisher habe die Ukraine-Krise keine Auswirkungen auf die Ost-Wirtschaft gehabt.

Auf beiden Seiten betonten Wirtschaftsvertreter, dass sie Zusammenarbeit und Ausbau der Beziehungen wollten, sagte Bunsen. Sanktionen gegen Russland würden besonders den ostdeutschen Mittelstand treffen, der traditionell Wirtschaftsbeziehungen nach Osteuropa pflege. „Das sind keine großen Konzerne. Wenn denen ihre ein, zwei Kontakte wegbrechen, können sie das nicht kompensieren“, sagte Bunsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat Georg Spalatins (1484-1545) Verdienste um die Reformation gewürdigt. „Ohne Spalatins Einflussnahme auf die fürstlichen Entscheidungen wäre Luthers Bibelübersetzung auf der Wartburg undenkbar, ja wäre der Reformationsprozess ins Stocken geraten“, sagte die studierte Theologin am Samstag in Altenburg.

17.05.2014

Zwei Fälle von vielen: Angeblich wurde ein neues Kniegelenk eingesetzt - in Wahrheit war es nur der Meniskus. Eine betrügerische Apothekerin fälschte Rezepte für Muskel-Wachstumshormone und brachte sie auf den Schwarzmarkt.

17.05.2014

Nachdem die Störche besonders früh aus dem Süden nach Sachsen zurückkehrten, sind auch die ersten Jungen eher als üblich geschlüpft. Im Nest auf dem stillgelegten Schornstein der Wittichenauer Brauerei sind noch zwei von fünf gelegten Eiern intakt.

17.05.2014
Anzeige