Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Ostdeutscher Giftnotruf will Paracetamol nur noch auf Rezept erlauben

Ostdeutscher Giftnotruf will Paracetamol nur noch auf Rezept erlauben

Eine generelle Rezeptpflicht für das Schmerzmittel Paracetamol hat das ostdeutsche Giftinformationszentrum in Erfurt gefordert. „Dieser Schritt ist längst überfällig, da eine Überdosierung schwere Nebenwirkungen verursacht“, sagte der Leiter des Giftnotrufs, Helmut Hentschel.

Voriger Artikel
Sachsens Bischöfe mahnen zum Frieden und kritisieren Egoismus
Nächster Artikel
Düstere Prognose für Sachsens Kommunen: weniger Geld für Straßen, Kitas und Schulen

Werden die Tabletten bald verschreibungspflichtig?

Quelle: Patrick Pleul/Symbol

Erfurt. Werde zu viel eingenommen, könne die Leber derart geschädigt werden, dass eine Transplantation notwendig werde.

Obwohl Packungen, die mehr als zehn Gramm des Wirkstoffs enthalten, seit April 2009 verschreibungspflichtig seien, hätten sich die Vergiftungszahlen bislang kaum verändert, kritisierte der Mediziner. „Wir haben fast jeden Tag einen Paracetamol-Fall.“ Die Abgabemenge wurde beschränkt, um Überdosierungen zu vermeiden. Patienten, die mehr als die rezeptfreie Menge wollten, holten sich diese aber einfach in der nächsten Apotheke. Auch werde bei Selbstmordabsichten häufig Paracetamol geschluckt.

Das Giftinformationszentrum registrierte in diesem Jahr knapp 360 Paracetamol-Vergiftungen. Das seien rund fünf Prozent aller Notrufe, die Arzneimittel betreffen. „Bei einer hohen Dosis kommt es zu schweren Vergiftungen, die sich anfangs jedoch nur mit leichten Symptomen zeigen“, warnte Hentschel.

Die Folgen seien allerdings fatal, da die Entgiftung mit einem Gegenmittel nur im Anfangsstadium möglich sei. Auch wer beispielsweise bei Zahnschmerzen mehrere Tage hintereinander Paracetamol schlucke, komme schnell auf eine gefährliche Dosis. „Das Risiko ist einfach zu hoch, deshalb sollte ernsthaft über eine Rezeptpflicht nachgedacht werden“, verlangte Hentschel.

Das Giftinformationszentrum erreichten in diesem Jahr rund 21 000 Anfragen und damit in etwa genau so viele wie 2010. Seit Gründung des Zentrums im Jahr 1994 habe sich damit aber die Zahl vervierfacht. Etwa 45 Prozent aller Vergiftungen gingen auf Medikamente zurück. Weitere Auslöser seien Chemikalien und Pflanzen. Der Giftnotruf in Erfurt wird von den Ländern Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern getragen.

Annett Gehler, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr