Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Otto Guse als Präsident der sächsischen Landessynode wiedergewählt
Region Mitteldeutschland Otto Guse als Präsident der sächsischen Landessynode wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 14.06.2014
Die Evengelische Kirche der Mölkauer Gemeinde. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Dresden

Guse war bereits in der vergangenen Legislaturperiode der Präsident des Kirchenparlaments.

Der Mann aus dem vogtländischen Auerbach war als einziger Kandidat vorgeschlagen worden und wird die 27. Landessynode in den kommenden sechs Jahren führen. Ende Januar hatten rund 8000 Kirchenvorsteher und 700 Pfarrer die Synodalen für die neue Legislatur gewählt. 33 von ihnen sind neu gewählt und legten am Samstag ihr Gelöbnis ab. Das Durchschnittsalter aller Synodalen liegt bei 48 Jahren, rund ein Drittel sind Frauen.

Erste inhaltliche Beratungen sind zur ersten ordentlichen Tagung Mitte November geplant. Die Synode beschließt Kirchengesetze und gibt inhaltlich Impulse für die Landeskirche. Diesmal fallen das Luther-Jubiläum und 500 Jahre Reformation 2017 sowie die Wahl des Landesbischofs in die Legislatur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem erstmals ausgetragenen Städtewettbewerb hat der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Samstag Blutspenden gesammelt. Bei dem augenzwinkernden Vergleich zwischen den drei größten sächsischen Städten am Weltblutspendetag hatte Chemnitz mit 87 Blutspenden am Ende die Nase vorn, wie DRK-Sprecherin Kerstin Schweiger sagte.

14.06.2014

Der Arbeitgeberverband der sächsischen Metall- und Elektroindustrie, Sachsenmetall, hat einen neuen Präsidenten bestimmt. Jörg Brückner werde ab 1. Juli diese Funktion übernehmen, teilte der Verband am Samstag in Dresden mit.

14.06.2014

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat seine Partei auf die Übernahme von Regierungsverantwortung nach der Landtagswahl Ende August eingeschworen. „Ja, ich will, dass wir regieren“, rief der Spitzenkandidat am Samstag in Leipzig den rund 150 Delegierten eines außerordentlichen Landesparteitags zu.

14.06.2014
Anzeige