Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Päpstliche Bulle von 1676 in Bautzner Domstift-Archiv entdeckt
Region Mitteldeutschland Päpstliche Bulle von 1676 in Bautzner Domstift-Archiv entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 20.01.2010
Bautzen

„Es handelt sich um eine auf Latein verfasste und auf den 21. Januar 1676 datierte päpstliche Nachricht an das französische Erzbistum Besancon, mit der der Heilige Vater die Nachbesetzung einer Domherrenstelle regelte“, sagte die Leiterin Birgit Mitzscherlich. Das 88 mal 61 Zentimeter messende Pergament stelle eine „Kostbarkeit“ dar.

„In dieser Größe, Verzierung und Ausfertigung ist das Dokument aus der päpstlichen Kanzlei eine Rarität.“ Das Pergament sei wie eine Urkunde gestaltet, mit brauner Tinte auf Lateinisch in gedrängter Schrift beschrieben, ringsum aufwendig mit Ornamenten und Initialen prunkvoll verziert und trage Unterschriften der Beamten. „Ein Bleisiegel bestätigt die Authentizität des heiligen Stuhls“, sagte Mitzscherlich. Es trägt die Inschrift „Inno Centius Papa XI.“ auf der einen und die Halbporträts von Petrus und Paulus auf der anderen Seite.

In dem Schreiben erteilt der Papst dem Erzbischof von Besancon, Antoine Pierre de Gramont, eine Instruktion zur Nachfolge für einen unheilbar an Schwindsucht erkrankten Domherren. Im Dunkeln liege, wie das Schreiben nach Bautzen gelangte, sagte Mitzscherlich. Sie vermutet, dass es zu Kriegszeiten von einem deutschen Soldaten aus Frankreich mitgebracht wurde. „Es kam wohl 1942/43 ins Archiv, der genaue Weg kann aber nicht mehr nachverfolgt werden.“ Vor über 60 Jahren hatte es aber bereits der damalige Domstiftsarchivar Otto Rudert in den Händen. „Es wurde eine siebenseitige Abschrift angefertigt.“

Zudem gebe es einen Brief des Archivars an einen Pfarrer mit der Nachricht, dass die Abschrift gefertigt wurde. Laut Mitzscherlich hatte der nicht näher benannte Pfarrer offenbar die päpstliche Nachricht dem Archiv zukommen lassen. Rudert habe zudem notiert, dass er den päpstlichen Bescheid nach Kriegsende wieder nach Frankreich zurücksenden wollte. Dazu sei es wohl in den Nachkriegswirren nicht mehr gekommen. „Rudert war 1945 aus dem Amt geschieden und in den 1950er Jahren gestorben.“ Das jahrhundertealte Dokument verschwand im Archiv.

„Es lag sorgfältig verpackt in einer unscheinbaren Pappkiste in einer Fensternische, darin waren noch Fotos, die Abschrift und der Brief an den Pfarrer“, erzählte die Archivarin. Als für den Umbau auch die Nischen beräumt werden mussten, sei ihr das Schriftstück zufällig in die Hände gefallen. Das Archiv des kleinen Domstifts verwahrt rund 10 000 Altakten, darunter etwa 1000 Urkunden. „Die sind aber mehr von Königen und Kaisern als von Päpsten“, sagte Mitzscherlich, die das Archiv seit acht Jahren leitet. Dazu kämen rund 500 laufende Meter Akten aus dem neuen Diözesanarchiv, das seit 1921 geführt werde.

Der Brief aus der päpstlichen Kanzlei stelle eine Rarität dar, sagte die Historikerin. „Es ist ein Stück europäische Geschichte.“ Für vier Wochen kann die Bulle in einer Vitrine der Domschatzkammer in Augenschein genommen werden. Danach werde sie dem Adressaten zurückgegeben - mit einer Kopie der siebenseitigen Abschrift, so Mitzscherlich. Ein entsprechender Brief des Bischofs von Dresden- Meissen, Joachim Reinelt, an den Erzbischof von Besancon sei unterwegs. „Für uns ist es zwar ein großer Schatz, aber er gehört uns nicht.“

Simona Block, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Altenburg will Gefängnisstandort werden. Hintergrund sind Pläne der CDU-SPD-Koalition, in Ostthüringen eine neue Justizvollzugsanstalt zu bauen. „Wir könnten uns das sehr gut in Altenburg vorstellen“, sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) der Deutschen Presse-Agentur dpa.

20.01.2010

[image:phpS0PBEq20100120081358.jpg]
Bad Düben. Schreck kurz vor Feierabend. Am Dienstagabend um 18.45 Uhr drückte eine Mitarbeiterin des Rossmann-Drogeriefachgeschäftes in der Dommitzscher Straße den Alarmknopf.

17.07.2015

Der Winter bleibt Sachsen weiter erhalten: Bis zum Wochenende werden die Temperaturen wieder zurückgehen. „Es wird von Mittwoch an von Tag zu Tag kälter“, sagte Meteorologe Siegfried Weisbrich vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Dienstag.

19.01.2010