Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Pegida“ bringt in Dresden 15.000 Menschen auf die Straße und erteilt Dialog eine Absage
Region Mitteldeutschland „Pegida“ bringt in Dresden 15.000 Menschen auf die Straße und erteilt Dialog eine Absage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 15.12.2014
Pegida riefen am 15. Dezember in Dresden zu ihrer neunten Demonstration in Folge auf. Quelle: dpa
Dresden

 Sie gingen unter anderem gegen eine angebliche Überfremdung des Landes und für ein schärferes Asylgesetz auf die Straße. Zwischenfälle wurden nicht gemeldet.

Zu Beginn erteilten die Organisatoren um Lutz Bachmann dem Wunsch nach einem Dialog eine Absage. Neben diversen Schmähungen in Richtung Politik und insbesondere Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) kündigte Bachmann an, man werde in Zukunft mit der Presse nicht mehr Reden. Die aufgestachelte Menge beließ es anschließend auch nicht bei einem leisen Spaziergang und brüllte stattdessen „Lügenpresse“, sowie „Hetzer“ oder „Verräter“-Rufe in Richtung der anwesenden Kamerateams.

 

Fotos von der Demonstration gegen Pegida:

Inhaltlich blieben Bachmann und Co. einmal mehr vage. Es hieß, der „große Teil“ der Flüchtlinge in Deutschland sei nicht hilfsbedürftig. Zu den Ansagen, man verteidige die Heimat, gesellte sich Kritik an der europäischen Russland-Politik. Auf den Schildern in der Demo war vom Nato-Austritt bis zur Drogenpolitik vieles dabei. Auch die von Pegida geforderte „Pflicht zur Integration“ wurde einmal mehr nicht erläutert. Insgesamt waren 1.346 Beamte im Einsatz. Die sächsischen Polizisten wurden durch Beamte aus Thüringen und Niedersachsen unterstützt.

Unterdessen ist bundesweit eine Diskussion um den Umgang mit „Pegida“ entbrannt. Mit Deutschlandfahnen und „Wir sind das Volk“-Rufen zogen die „Pegida“-Anhänger durch die Straßen der sächsischen Landeshauptstadt. Mit den montäglichen Kundgebungen will das Bündnis eine Verbindung zu den Demonstrationen der DDR-Bürgerrechtsbewegung in der Wendezeit herstellen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) nannte die Proteste am Montag in Berlin eine „Schande für Deutschland“ und zog sich dafür scharfe Kritik der CSU zu. „Diejenigen, die hier teilnehmen, unterstützen Rassisten und rechte Gruppen. Das müssen sie sich auch selber klarmachen“, sagte die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter, die zusammen mit ihrem Co-Vorsitzenden Cem Özdemir zur Demonstration des Bündnisses „Dresden Nazifrei“ in die sächsische Landeshauptstadt gekommen war. Zeitgleich mit den „Pegida“-Anhängern gingen in Dresden erneut deren Gegner, an diesem Abend waren es 5.600 Menschen, auf die Straße. (mit dpa)

„Wenn ich neben Hools (Hooligans) demonstriere, wenn ich neben Rechtsradikalen demonstriere und wenn ich neben Nazis demonstriere, dann verteidige ich das indirekt mit“, sagte Özdemir mit Blick auf die „Pegida“-Demonstrationsteilnehmer.

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Beginn einer weiteren „Pegida“-Demonstration sind in Dresden am Montagabend erneut mehrere Tausend Menschen gegen Intoleranz und für Flüchtlinge auf die Straße gegangen.

15.12.2014

Am heutigen Abend werden wieder mehrere Tausend Menschen auf den Straßen erwartet. Das Bündnis "Dresden für alle" demonstriert ab 17.30 Uhr auf dem Theaterplatz für eine weltoffene Stadt, ab 18.30 Uhr will die Pegida-Bewegung wieder gegen die angebliche Islamisierung durch die Stadt ziehen.

15.12.2014

Während an diesem Montag erneut Anhänger und Gegner der „Pegida“ in Dresden auf die Straße gehen wollen, hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Solidarität mit Flüchtlingen angemahnt.

14.12.2014