Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Pegida hat weiter Zulauf in Dresden
Region Mitteldeutschland Pegida hat weiter Zulauf in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 05.10.2015
Pegida-Demo am Montag (05.10.2015) in Dresden. Quelle: dpa

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung hat auch bei ihrem neuerlichen Auftritt am Montagabend in Dresden Zulauf erhalten. Nach einer ersten Auszählung von Studenten der Technischen Universität Dresden nahmen bis zu 9000 Menschen teil. In der Vorwoche waren „durchgezählt“ zufolge rund 7500 Menschen beim sogenannten Abendspaziergang der selbsternannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) dabei.

Deren Gründer Lutz Bachmann sieht sich unterdessen mit einer Anklage gegen Volksverhetzung konfrontiert. Grundlage sind die im Januar aufgetauchten Facebook-Posts aus dem Herbst 2014, in denen Bachmann Ausländer als „Viehzeug“, „Gelumpe“ und „Dreckspack“ bezeichnet hatte. Nach Angaben der Dresdner Staatsanwaltschaft soll Bachmann damit in Kauf genommen haben, den öffentlichen Frieden zu stören. Er soll die Menschenwürde von Flüchtlinge angegriffen, sie beschimpft und dadurch zum Hass gegen sie aufstachelt haben. Bachmann äußerte sich am Montag nur kurz zu der Anklage und sagte, sich „nicht mundtot“ machen zu lassen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Rückschlag für die Initiative Mitteldeutschland: Das Bundesinnenministerium hat den Antrag auf ein Volksbegehren abgelehnt. Bernward Rothe, SPD-Landtagsabgeordneter aus Sachsen-Anhalt und Kopf der Bewegung, will dennoch nicht aufgeben – und vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

05.10.2015

Auch vier Jahre nach Auffliegen der NSU-Terrorgruppe liegt noch vieles im Dunkeln. Zu den ungelösten Fragen gehört auch ein rätselhafter Anruf an dem Tag, als das Trio aufflog.

Tausende Menschen haben sich in Sachsen am Wochenende an Demonstrationen gegen Flüchtlinge und die Flüchtlingspolitik beteiligt. In Sebnitz an der deutsch-tschechischen Grenze formierten sie eine „lebende Grenze“.

05.10.2015