Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Pirnaer Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke von Asyl-Gegnern angefeindet
Region Mitteldeutschland Pirnaer Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke von Asyl-Gegnern angefeindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 26.03.2015
Klaus-Peter Hanke (parteilos), Oberbürgermeister von Pirna. (Archivbild) Quelle: DNN
Anzeige
Pirna

Dabei wurde Hankes Familie beleidigt. Vom Bürgermeister selbst forderte ein Anrufer, sich von der Asylpolitik zu distanzieren.

Hanke sagte Radio Dresden: „Die Aktionen der gestrigen Nacht an meinem Grundstück waren der eindeutige Versuch der Einschüchterung.“ Mit dem Eindringen in seine persönliche Privatsphäre sei eine klare Grenze überschritten worden. Das Abwehrzentrum mit Sitz in Leipzig ermittelt wegen Beleidigung und Nötigung. Die Einheit ist für Straftaten mit extremistischem Hintergrund zuständig. Schwerpunkt ist dabei der Rechtsextremismus.  

Auch in Ostsachsen und im Erzgebirge waren zuletzt Politiker wegen ihres Engagements für Flüchtlinge angefeindet worden. Die Staatsanwaltschaft Görlitz ermittelt wegen Bedrohung, Nötigung und Beleidigung. Betroffene wurden ersucht, entsprechende Strafanzeigen zu stellen.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pirnaer Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) wird von Asyl-Gegnern angefeindet. Wie das Operative Abwehrzentrum des Freistaates am Donnerstag mitteilte, hatten Unbekannte am Mittwochabend das Hoftor am Privatgrundstück von Hanke mit einem Seilschloss verschlossen und dann bei ihm angerufen.

17.07.2015

Die Fraktionen von CDU und SPD haben sich auf abschließende Änderungen am Entwurf zum Doppelhaushalt geeinigt. Am Donnerstag stimmten die Abgeordneten beider Parteien Änderungsvorschlägen am Regierungsentwurf mit einem Gesamtvolumen von 210 Millionen Euro für dieses und das nächste Jahr zu.

26.03.2015

Die Fraktionen von CDU und SPD haben sich auf abschließende Änderungen am Entwurf zum Doppelhaushalt geeinigt. Am Donnerstag stimmten die Abgeordneten beider Parteien Änderungsvorschlägen am Regierungsentwurf mit einem Gesamtvolumen von 210 Millionen Euro für dieses und das nächste Jahr zu.

26.03.2015
Anzeige