Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Polizeieinsatz am Wettiner Burggymnasium nach Drohmails
Region Mitteldeutschland Polizeieinsatz am Wettiner Burggymnasium nach Drohmails
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 05.11.2015
Bei einem Polizeieinsatz am Donnerstag am Wettiner Burggymnasium wurden alle Schüler und Mitarbeiter der Schule durchsucht.  Quelle: dpa-Zentralbild
Wettin-Löbejün

Am Burggymnasium Wettin in Wettin-Löbejün (Saalekreis) sind am Donnerstag 840 Schüler vor dem Betreten der Schulräume von Beamten der Polizei kontrolliert worden. Bei diesen Kontrollen seien keine gefährlichen Gegenstände entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Unterricht am Burg-Gymnasium habe anschließend mit Verspätung wie geplant stattgefunden. Hintergrund der Maßnahmen waren Drohungen, die seit Montag per E-Mail an die Schule gerichtet worden waren. Zum Inhalt der Schreiben wurden keine Angaben gemacht.

Mehr als 100 Beamte waren seit den Morgenstunden an dem Polizeieinsatz beteiligt. Jeder, der auf das Gelände gelangen wollte, wurde durchsucht. Das galt für Lehrer, Schüler und anderes Personal, erklärte ein Sprecher der Polizeidienststelle Saalekreis auf Anfrage von LVZ.de. Zudem hatten Beamte Spürhunde eingesetzt, um das gesamte Areal auf Sprengstoff zu prüfen. Gegen 15 Uhr war der Einsatz beendet. Auch am Freitag sollen Polizisten an den Gebäuden Präsenz zeigen.

Am Mittwoch hatte sich die Anzahl anonymer Drohmails deutlich erhöht, weshalb sich die Beamten für die Kontrollen entschieden. Gegen wen sich der Angriff richtet, äußerte der Verfasser nicht. Auch zum Tatzeitpunkt oder zur Durchführung machte er laut Polizei keine Angaben.

Das Burggymnasium Wettin liegt in Sachsen-Anhalt, etwa 20 Kilometer nördlich von Halle. Zu der Schule gehört auch ein Wohnheim. Dort leben Schüler, die einen inhaltlichen Schwerpunkt auf Bildende Künste legen.

Von jhz / maf (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk (40) ist gegen eine Teilung seines Landes und hofft, dass die Ukrainer bald visafrei in die EU reisen können. Bei einem Besuch in Leipzig unterstützte er eine Schulpartnerschaft mit der Ukraine, trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein und gab der LVZ ein Interview.

04.11.2015

Die in Sachsen zugelassenen Autos sind gut in Schuss. Wie der TÜV Süd am Mittwoch in München mitteilte, wurden bei der Hauptuntersuchung nur in 16,8 Prozent der Fälle erhebliche Mängel festgestellt. Mit dieser Quote liegt der Freistaat bundesweit an der Spitze.

04.11.2015

Das MDR-Magazin „Exakt – die Story“ deckt in einem TV-Beitrag auf, wie Thüringen zum Mafia-Stützpunkt wurde. LVZ.de sprach mit Autor Axel Hemmerling.

04.11.2015