Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Polizeigewerkschaft spricht sich gegen Versetzung früherer Stasi-Mitarbeiter aus
Region Mitteldeutschland Polizeigewerkschaft spricht sich gegen Versetzung früherer Stasi-Mitarbeiter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 14.02.2012
Stasi-Akten in Papiersäcken in der Runden Ecke in Leipzig. (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Berlin

Mehrere Dutzend Stellen-Angebote aus anderen Bundesbehörden und Ministerien lägen mittlerweile vor. Diese würden den Mitarbeitern jetzt unterbreitet.

Nach einer seit Jahresbeginn gültigen Gesetzesnovelle sollen die früheren Stasi-Leute in andere Bundesbehörden versetzt werden. Der Stasi-Unterlagen-Beauftragte Roland Jahn hatte sich für eine solche Regelung stark gemacht. Der frühere DDR-Oppositionelle begründete dies mit dem Respekt vor den Opfern. Die Versetzung wird seit Monaten kontrovers diskutiert.

Die Stasi-Unterlagen-Behörde setze auf einvernehmliche Lösungen, sagte Sprecherin Hovestädt. „Wir arbeiten dran, es gibt aber keine Fristen." Nicht jede angebotene Stelle sei für die Angestellten im öffentlichen Dienst zumutbar, etwa wenn eine weit entfernt liege.

Die Gewerkschaft der Polizei hält das geänderte Stasi-Unterlagen-Gesetz für verfassungswidrig. Sie hatte angekündigt, Klagen der Betroffenen zu unterstützen. Aus ihrer Sicht haben die früheren Stasi-Leute zum Teil „wertvolle Beiträge zur Aufarbeitung des DDR-Unrechts" geleistet.

Der erste Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, Joachim Gauck, hatte die umstrittenen Mitarbeiter wegen ihrer Kenntnisse vor 20 Jahren übernommen. Gauck kritisierte wiederholt die Versetzung als nicht verhältnismäßig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einem ehemaligen Militärgelände in Taucha ist in der Nacht zum Dienstag ein 60 Meter langes Verwaltungsgebäude abgebrannt. Gegen Mitternacht wurde die Freiwillige Feuerwehr der Kleinstadt durch einen Notruf alarmiert, die meterhohen Flammen waren weithin sichtbar.

14.02.2012

Der Magdeburger Zoo plant millionenschwere Investitionen in neue Elefanten- und Affenhäuser. Bis zum Jahr 2015 sollen in die Häuser, ein Restaurant und neue Parkplätze rund zwölf Millionen Euro investiert werden.

13.02.2012

Angesichts zunehmender Aktivitäten von Rechtsextremisten hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor einem weiteren Personalabbau gewarnt. Der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut stellte am Montag in Dresden ein Thesenpapier zum Kampf gegen Rechtsextremismus vor.

13.02.2012