Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Polizist schlägt Demonstranten in den Bauch - Ermittlungen gegen Beamten in Chemnitz
Region Mitteldeutschland Polizist schlägt Demonstranten in den Bauch - Ermittlungen gegen Beamten in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 24.02.2015
Mopo24 berichtet über den Übergriff in Chemnitz. Quelle: Screenshot
Anzeige
Chemnitz

Der Sachverhalt werde geprüft, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Zuvor hatte das Internetportal „Mopo24“ ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie der Demonstrant von zwei Beamten abgeführt wird. Ein Polizist schlägt dem jungen Mann plötzlich in die Bauchgegend, so dass dieser zusammensackt. Warum der Beamte zuschlug, ist nicht zu erkennen. Das Video mit der Szene ist auf Youtube zu sehen.

Die Ermittlungen gegen den namentlich noch nicht bekannten Beamten seien sofort nach Veröffentlichung des Videos aufgenommen worden. „Sollte sich der Verdacht der Körperverletzung im Amt bestätigen, so ist das nicht hinnehmbar“, sagte Chemnitz’ Polizeipräsident Uwe Reißmann. „Wir werden dem mit aller Konsequenz nachgehen.“

Laut „Mopo24“ handelt es sich bei dem Geschlagenen um einen 17-Jährigen. Die Polizisten hätten ihn zur Personalienüberprüfung aus der Menge gezogen, weil sein Gesicht mit einem Schal vermummt gewesen sei, hieß es unter Berufung auf Augenzeugen.  

Unabhängig vom Ergebnis der Ermittlungen kündigte Reißmann an, dass die Polizei bei kommenden Einsätzen weiter deeskalierend wirken und kein Fehlverhalten einzelner Beamter zulassen wolle. Zudem werde es mit dem Präsidenten der Bereitschaftspolizei ein Auswertungsgespräch geben.

Thomas Wüppesahl, Bundesvorsitzender des Berufsverbands "Kritische Polizisten" Quelle: Martin Bühler PR

Am Sonntag hatte sich Thomas Wüppesahl, Bundesvorsitzender des Berufsverbandes „Kritische Polizisten“, zu körperlichen Übergriffen durch Polizisten im Interview mit LVZ-Online geäußert. "Auch unter Druck muss ein Polizist funktionieren. Wenn er nicht funktioniert, dann muss sein Fehlverhalten mit den dafür bestehenden Normen sanktioniert werden", erklärte der ehemalige Bundestagsabgeordnete.

Es komme aber nur selten zu Anklageerhebungen gegen Polizisten bei Vergehen im Dienst. Das liege an der Nähe zwischen Staatsanwaltschaft, Polizei und internen Ermittlern. Die Dienstaufsicht funktioniere nicht, so Wüppesahl. Es herrsche ein flächenhaft grassierender, falscher Korpsgeist: "Da wird nicht gegen Kollegen ermittelt. Das ist ein ganz unsauberes Geschäft, was da läuft. Und: Alle Insider wissen das", sagte er weiter. (mit dpa)

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einstellung der grenzüberschreitenden Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau zum 1. März sorgt für Kritik. Die Kappung komme einem Offenbarungseid gleich, erklärte Michael Cramer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament, am Dienstag.

24.02.2015

Die Opferberatung RAA hat im vergangenen Jahr eine drastische Zunahme rassistischer Angriffe in Sachsen verzeichnet. Im Vergleich zu 2013 habe die Zahl der Fälle um fast 90 Prozent auf 162 zugenommen, sagte Opferberaterin Andrea Hübler am Dienstag in Dresden.

24.02.2015

Angesichts der Masernwelle in Deutschland spricht sich Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) für die Prüfung einer Impfpflicht aus. Wenn alle Aufklärung nichts helfe, müsse eine Impfpflicht geprüft werden, erklärte Klepsch am Montag.

23.02.2015
Anzeige