Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Privatfahrten mit dem Dienstwagen? Sachsens Polizeichef Merbitz soll 6500 Euro zahlen
Region Mitteldeutschland Privatfahrten mit dem Dienstwagen? Sachsens Polizeichef Merbitz soll 6500 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 21.02.2012
Anzeige

Merbitz habe am 9. Dezember Klage erhoben, gab das Verwaltungsgericht Dresden am Dienstag bekannt. Innenminister Markus Ulbig (CDU) - der Dienstherr von Merbitz - sagte am Dienstag, dass bei einer routinemäßigen Kontrolle von Fahrtenbüchern Fahrten festgestellt worden seien, die Merbitz aus Sicht des Ministeriums als Privatfahrten hätte deklarieren müssen.

Weil er das nicht tat, sei ihm ein Kostenbescheid zugesandt worden, so Ulbig. Gegen diesen wehrt sich der Landespolizeichef nun vor Gericht. Ulbig sieht sein Verhältnis zum obersten Polizisten des Landes nach eigenem Bekunden nicht belastet. Beobachter der politischen Szene in Dresden gehen aber sehr wohl von einem gestörten Vertrauensverhältnis aus. Die Sächsische Zeitung hatte den Fall am Dienstag öffentlich gemacht.

Mit Chauffeur von Dresden nach Leipzig

Merbitz sieht sich zu Unrecht so behandelt. „Es waren keine Privatfahrten“, sagte er. Die fraglichen Fahrten zwischen 2007 und 2009 seien als Dienstfahrten vom damaligen Innenminister - Albrecht Buttolo (CDU) - genehmigt gewesen. Konkret gehe es zum Beispiel um Fahrten von Dresden zur Polizei-Dienststelle in Leipzig. Wenn der Termin erst am späten Abend endete, habe er sich vom Chauffeur nicht zurück nach Dresden bringen lassen, um dort in sein Privatauto zu steigen und dann selbst in seinen Wohnort Naunhof bei Leipzig zu fahren. Vielmehr habe er sich gleich nach Naunhof fahren lassen.

„Ich war immer dafür, dass alles rechtlich und sauber geprüft wird“, betonte Merbitz. Als Zweifel an der Rechtmäßigkeit aufkamen, habe er selbst - „vor mindestens einem Jahr“ - ein Disziplinarverfahren gegen sich beantragt. „Das ist schon eingestellt“, fügte Merbitz hinzu. Ulbig stellte das anders dar: Das Disziplinarverfahren sei von seinem Haus ausgegangen und noch nicht beendet. Merbitz wiederum berichtete, dass gegen ihn eine mündliche Missbilligung ausgesprochen worden sei, gegen die sein Anwalt vorgehe. Ihm selbst sei auferlegt worden, das Fahrtenbuch besser zu führen.

SPD-Abgeordneter Nolle sieht "Dienstwagenaffäre"

Ulbig zufolge muss nun geklärt werden, was eine Dienstfahrt und was eine Privatfahrt ist. Nach Angaben des Verwaltungsgerichtes Dresden ist noch kein Termin für die Verhandlung anberaumt. Der SPD-Abgeordnete Karl Nolle sah Merbitz bereits in eine „Dienstwagenaffäre“ verstrickt und stellte im Parlament eine Kleine Anfrage.

Laut sächsischer Verwaltungsvorschrift ist das Benutzen der Dienstwagen außerhalb des Dienstes - dazu gehören auch Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle - unzulässig. Das gilt auch für private „Umwegfahrten“ bei einer Dienstfahrt. Ausnahmen gelten für Minister und Staatssekretäre. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Folgen haben traumatische Erlebnisse für die eigenen Kinder? Dieser Frage gehen Wissenschaftlerinnen der Universität Leipzig am Beispiel politischer Häftlinge in der DDR nach.

21.02.2012

Wegen des Streiks am Flughafen Frankfurt am Main kommt es auch am Dienstag zu Ausfällen im Flugverkehr in Leipzig/Halle und Dresden.

21.02.2012

Die Hochwassersituation an den sächsischen Flüssen hat sich leicht entspannt. Am Montag wurden nach Angaben des Landesamtes für Umwelt und Geologie überall gleichbleibende bis langsam fallende Wasserstände beobachtet.

20.02.2012
Anzeige