Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Proteste gegen Aufmarsch von Rechtsextremisten in Halle
Region Mitteldeutschland Proteste gegen Aufmarsch von Rechtsextremisten in Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 01.05.2017
In Halle haben Menschen am 1. Mai gegen Rechts demonstriert. Quelle: dpa
Halle

Mehrere Tausend Menschen haben sich am 1. Mai in Halle einem geplanten Aufmarsch von Rechtsextremisten entgegen gestellt. In drei Demonstrationen zogen sie von der Innenstadt zum Hauptbahnhof, um den Marsch der Rechtsextremisten in den Süden der Stadt zu blockieren. Initiator war die überparteiliche Initiative «Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage». Ihr gehören rund 100 Mitstreiter und 30 Organisationen an.

Teil der Proteste war auch die Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Neben den Demonstrationen veranstaltete der evangelische Kirchenkreis ein Mai-Picknick unter dem Motto «Tafel für Vielfalt und Toleranz». Das neue theater und das Puppentheater luden zu einer Veranstaltung unter freiem Himmel ein. Parteien, Verbände und Vereine hatten Info-Stände aufgebaut.

Etwa 500 Rechtsextreme in Halle

Laut Polizei waren etwa 500 Rechtsextreme nach Halle gekommen. Die Partei Die Rechte hatte bundesweit für eine Demonstration in Halle mobil gemacht. Statt des Aufzugs gab es nur eine kurze Kundgebung unter massivem Polizeischutz am Bahnhof. Der Versuch, in Merseburg, Köthen und Naumburg Ersatzdemos zu veranstalten, wurde von der Polizei unterbunden, wie eine Sprecherin sagte.

Ein Sprecher des Bündnisses wertete die Proteste als Erfolg. Schon im Vorfeld konnten so viele Menschen und Organisationen wie nie zuvor dafür gewonnen werden, die Aktionen zu unterstützen, betonte er.

Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hatte vorab erklärt, das breite Bündnis mache deutlich, dass Halle eine weltoffene, tolerante und vielfältige Stadt sei.

Laut Polizei gab es zwar keine schweren Krawalle, aber vereinzelte Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und der Polizei. Dabei wurden auch Flaschen geworfen und Pyrotechnik gezündet. Ein Polizist wurde verletzt. Vor dem Platz auf dem Hauptbahnhof gerieten Rechte und Linke aneinander. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Mehrere Hundertschaften der Polizei aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen und Hessen sowie zwei Hubschrauber waren im Einsatz.

Proteste auch in Bautzen

In Bautzen stellte sich am Montag ein breites Bündnis mit einer Menschenkette einer Maikundgebung der rechtsextremen NPD entgegen. Die Polizei war mit einem straken Aufgebot vertreten. Bis zum Mittag verliefen die Veranstaltungen einem Sprecher zufolge ohne Zwischenfälle. Während sich an der Menschenkette etwa 400 bis 600 Menschen beteiligt hätten, liege die Teilnehmerzahl bei den Rechtsextremisten unter 100.

LVZ

Die Freibäder in Sachsen sind für die neue Saison gerüstet. Während in Dresden schon erste Bäder öffneten, beginnt die Saison in Leipzig am 20. Mai.

01.05.2017

Die sächsische Union stärkt Thomas de Maizière (CDU) in der Leitkultur-Debatte den Rücken. Der Vorstoß sei ein wichtiger Beitrag zur Diskussion darüber, wie Integration in Deutschland gelingen könne, so Michael Kretschmer.

01.05.2017

Mit Tausenden Menschen an Bord und an den Ufern der Elbe hat die sächsische Dampfschiffahrt am Montag ihren Saisonstart gefeiert. Zur traditionellen Dampferparade ging es für alle Schiffe der Flotte von der Altstadt aus nach Pillnitz und wieder zurück. Bei teils strahlendem Sonnenschein waren die historischen Dampfer mit 3500 Gästen voll besetzt.

01.05.2017