Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Proteste gegen Plauener Neonazi-Demonstration
Region Mitteldeutschland Proteste gegen Plauener Neonazi-Demonstration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.10.2018
Mitglieder der rechtsextremen Partei „Der dritte Weg“ bei einer Demo in Kiew. (Archivfoto) Quelle: dpa
Leipzig

In Plauen formiert sich Widerstand gegen einen sogenannten Lichtermarsch der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“ am kommenden Montag. In der Innenstadt sind durch den Runden Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage zwei Gegenveranstaltungen angemeldet worden, teilte das Landratsamt Vogtlandkreis am Freitag mit. Daran werde auch Landrat Rolf Keil (CDU) teilnehmen. „Er will auch Flagge zeigen“, sagte ein Sprecher.

Unterdessen verteidigte das Landratsamt die Genehmigung der rechten Demonstration. Man habe die Veranstaltung genehmigen müssen, sagte der Behördensprecher. Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) hatte sich für ein Verbot stark gemacht und das Landratsamt als zuständige Versammlungsbehörde aufgefordert, die Demonstration zu untersagen.

Am Montag jährt sich zum 80. Mal die Vertreibung von Juden aus Plauen. Zugleich ist der 29. Oktober der Geburtstag des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels (1897-1945).

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen entsteht eine neue Bürgerbewegung: Die ehemalige Grünen-Politikerin Antje Hermenau und der parteilose Oberbürgermeister von Grimma, Matthias Berger, haben eine Sammlungsbewegung der Mitte ins Leben gerufen, die im nächsten Jahr bei der Landtagswahl unter dem Dach der Freien Wähler antreten soll.

26.10.2018

Im August hielt ein Waldbrand in der Sächsischen Schweiz die Feuerwehr zwei Tage lang in Atem. Mit Blick auf die anhaltende Dürre fordern die Grünen fordern vom Innenminister mehr Engagement.

26.10.2018

Sächsische Politiker, die in den vergangenen Monaten über den Server des Landtages eine Anfrage an Polizeidienststellen im Freistaat gesandt haben, erhielten keine Reaktion. Denn die Mails kamen gar nicht an. Per Filter ließ Innenminister Wöller diese Kontaktaufnahme bereits im Keim ersticken.

26.10.2018