Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Proteste gegen Rechts: Amtsgericht Dresden stellt Strafverfahren gegen Ramelow ein
Region Mitteldeutschland Proteste gegen Rechts: Amtsgericht Dresden stellt Strafverfahren gegen Ramelow ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 09.04.2015
Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das bestätigte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Tageszeitung“ darüber berichtet. Der Beschluss wegen Geringfügigkeit sei bereits am Montag mit Zustimmung der Beteiligten ergangen. Die Kosten des Verfahrens und die Auslagen Ramelows müsse die Staatskasse tragen. „Die Dresdner Justiz stiehlt sich auf leisen Sohlen davon“, kommentierte Ramelow die Entscheidung des Gerichts.  

Das Verfahren gegen den 59-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz war jahrelang in Sachsen gelaufen. Ramelow sprach vom „unrühmlichen Ende eines unrühmlichen Verfahrens“. Ende Januar hatte der Justizausschuss des Thüringer Landtags auf Antrag des Amtsgerichts die Abgeordneten-Immunität des ersten Ministerpräsidenten der Linken aufgehoben. Die Aufhebung war zwei Tage vor seiner Wahl zum Thüringer Regierungschef am 5. Dezember beantragt worden. Ramelow wertete die Verfahrenseinstellung als Erfolg: „Wer friedlichen Protest gegen Demonstrationen, auf denen rechtsextreme, rassistische und antisemitische Inhalte verbreitet werden, ausübt, darf nicht kriminalisiert werden“, sagte Ramelow nach Angaben der Thüringer Staatskanzlei.

Gegen einen Strafbefehl des Amtsgerichts über 20 Tagessätze zu je 170 Euro hatte Ramelow 2012 Einspruch eingelegt. Das Gericht stellte das Verfahren dann im Frühjahr 2014 wegen Geringfügigkeit ein, wogegen der Linke-Politiker wiederum Beschwerde einlegte, da er seine Anwaltskosten selbst tragen sollte. Es gehe ihm nicht ums Geld, sondern um eine endgültige Klärung, hatte er sein Vorgehen begründet. Ramelow hatte den Vorwurf, sich an einer Blockade in Dresden beteiligt zu haben, stets zurückgewiesen. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sächsische Politiker sehen sich zunehmend Anfeindungen in sozialen Medien ausgesetzt. Als Konsequenz lässt  Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) derzeit seine Facebook-Seite ruhen, berichtete die „Dresdner Morgenpost“ (Donnerstag).

09.04.2015

Während Pegida am Montag in Dresden eine Großkundgebung mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders plant, steht ein breites Bündnis bereit, das gegen die Veranstaltung protestieren will.

09.04.2015

Der 302 Meter hohe Kraftwerksschornstein in Chemnitz ist zum Zankapfel geworden. Es geht um die Vermarktung von Souvenirs rund um das höchste Bauwerk Sachsens. Zum Vergleich: Der Fernsehturm in Dresden-Wachwitz etwa misst nur 252 Meter.

08.04.2015
Anzeige