Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Prozess gegen Halles OBM: Anklage fordert Haftstrafe - Verteidiger will Freispruch
Region Mitteldeutschland Prozess gegen Halles OBM: Anklage fordert Haftstrafe - Verteidiger will Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 08.12.2014
Bernd Wiegand betritt den Gerichtssaal, dahinter sein Verteidiger Michael Nagel. Quelle: dpa
Anzeige
Halle

Wiegand sei besonders schwerer Untreue in drei Fällen schuldig, weil er vorsätzlich drei Mitarbeitern mehr Geld gezahlt habe als ihnen zustehe. Dadurch sei der Stadt ein Schaden von rund 250.000 Euro entstanden.

Staatsanwalt Frank-Thomas Schulze sagte, Wiegand habe keine Reue gezeigt. Das Stadtoberhaupt begründete die Mehrzahlung mit der langjährigen Berufserfahrung der drei Mitarbeiter. Wiegand ist seit 1. Dezember 2012 im Amt.

Michael Nagel, einer von Wiegands Verteidigern, forderte dagegen einen Freispruch für seinen Mandanten. Der Anwalt warf der Anklagebehörde Fehler bei den Ermittlungen und ein einseitiges Vorgehen gegen den Oberbürgermeister vor. Wiegand habe nicht gegen Tarifrecht verstoßen. Jeder Oberbürgermeister könne nach eigenem Ermessen sowohl über die Besoldung als auch die Besetzung des Personals, das zu seinem engsten Führungskreis gehört, entscheiden.  

Das Stadtoberhaupt hatte nach Amtsantritt sein Büro mit drei Mitarbeitern verstärkt und bei der Gehaltsermittlung auch Erfahrungen aus früheren beruflichen Tätigkeiten berücksichtigt. Der Personalrat stimmte der Einstellung zwar zu, lehnte die Erhöhung der Gehälter aufgrund der sogenannten Erfahrungsstufe allerdings ab. Wiegand begründete seine eigenmächtige Entscheidung später mit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das dem Oberbürgermeister ein Recht auf solche Entscheidungen eingeräumt hatte und mit dem besonderen Vertrauensverhältnis. „Er wollte sprichwörtlich mit dem Kopf durch die Wand“, sagte Staatsanwalt Schulze zu Wiegands Vorgehen.

Verurteilung könnte das Amt kosten

Eine Verurteilung könnte für Wiegand weitreichende Folgen haben. Bei einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr würde für ihn das Beamtenverhältnis mit Rechtskraft des Urteils enden und er seinen Posten verlieren. Bei einer geringeren Strafe könnte er über ein Disziplinarverfahren, welches der Stadtrat bereits beschlossen, während des Prozesses aber noch ruhen lässt, seinen Amtssitz verlieren. Sollte Wiegand bei einer Verurteilung in Revision gehen, ist auch eine Suspendierung bis zur endgültigen Entscheidung der nächsten Instanz denkbar.

Kommunalpolitiker hielten sich am Montag mit Statements zurück. „Das wäre in dieser Phase noch Kaffeesatzleserei“, sagte CDU-Fraktionschef Bernhard Bönisch, der vor zwei Jahren die Stichwahl gegen Wiegand verloren hatte. Johannes Krause, Fraktionsvorsitzender der SPD, wollte sich nicht äußern. Bei einem Amtsverlust Wiegands wäre in der Saalestadt eine Neuwahl notwendig. Hinter vorgehaltener Hand wird bereits über Namen diskutiert. In der Öffentlichkeit will sich aber noch niemand aus der politischen Szene positionieren.

Am Donnerstag werden die Plädoyers der beiden weiteren Verteidiger des Oberbürgermeisters erwartet. Das Urteil soll dann am Freitag folgen.

Matthias Roth/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Titel „Dresden für alle“ geht am heutigen Abend ein breites Dresdner Bündnis für eine weltoffene Stadt auf die Straße. In einem großen Sternlauf sind die Dresdner aufgerufen, am Abend von sechs verschiedenen Startpunkten aus bis zum Rathaus zu gehen, um ein Zeichen gegen zu setzen.

08.12.2014

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), sowie sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) haben am Sonntag gemeinsam zu einer Kultur des Miteinanders und des Respekts aufgerufen.

07.12.2014

Vor der Wahl von Bodo Ramelow zum thüringischen Ministerpräsidenten hat CDU-Fraktionschef Mike Mohring offenbar versucht, gemeinsam mit der AfD Rot-Rot-Grün noch zu verhindern.

07.12.2014
Anzeige