Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Prozess um gefesselten Flüchtling eingestellt
Region Mitteldeutschland Prozess um gefesselten Flüchtling eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 24.04.2017
Knapp ein Jahr nachdem sie einen psychisch kranken Flüchtling brutal aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt haben, müssen sich vier Männer seit dem Montagmorgen in Kamenz vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz

Der Prozess gegen vier Männer, die vor knapp einem Jahr einen psychisch kranken Flüchtling an einen Baum gefesselt hatten, ist am Montag kurz nach Beginn eingestellt worden. Der Richter am Amtsgericht Kamenz begründete dies nach einem gut einstündigen Rechtsgespräch mit den Verfahrensbeteiligten mit der geringen Schuld der Angeklagten. Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse. Die Anklage hatte den Männern im Alter von 29 bis 56 Jahren Freiheitsberaubung vorgeworfen. Sie hatten ihr Verhalten als Notwehr dargestellt.

Die Männer, darunter auch ein CDU-Kommunalpolitiker, hatten den 21 Jahre alten Flüchtling im Mai vergangenen Jahres nach einer Auseinandersetzung aus einem Supermarkt in Arnsdorf (Landkreis Bautzen) gezerrt und auf dem Parkplatz mit Kabelbindern an dem Baum fixiert. Angeblich soll er die Kassiererin bedroht haben. Entsprechende Ermittlungen waren jedoch mangels Nachweis eingestellt worden. Der Iraker befand sich damals in psychiatrischer Behandlung im Krankenhaus Arnsdorf. Der Fall hatte bundesweit Empörung ausgelöst.

Der Prozess um einen gefesselten Flüchtling in Arnsdorf wurde eingestellt.

Der Prozess hatte am Morgen unter großem Andrang begonnen. Knapp 100 Menschen hatten sich vor dem Amtsgericht eingefunden - überwiegend Unterstützer der Angeklagten, die Transparente mit Slogans wie „Zivilcourage ist kein Verbrechen“ trugen. Schon im Vorfeld hatte der Prozess vor allem auf rechten und fremdenfeindlichen Internetseiten für Unmut gesorgt.

Der 21-jährige Iraker, der ursprünglich als Zeuge in den Prozess aussagen sollte, ist zwischenzeitlich gestorben. Seine Leiche war erst in der vergangenen Woche im Tharandter Wald gefunden worden. Hinweise auf Fremdeinwirkung oder einen direkten Zusammenhang mit dem Vorfall in Arnsdorf gibt es den Ermittlungen zufolge nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Flüchtlinge in Sachsen engagieren sich inzwischen ehrenamtlich bei Verbänden, Vereinen und den Kirchen. „Viele Flüchtlinge sind froh, wenn sie irgendwo mitmachen können“, so der Ausländerbeauftragte der evangelischen Kirche Sachsen.

22.04.2017

In Sachsen ist der Anteil der sogenannten Aufstocker unter den Arbeitslosen höher als im Bundesdurchschnitt. 2016 bekamen 5145 Menschen im Freistaat parallel Arbeitslosengeld und Hartz IV-Leistungen.

22.04.2017

Die Memoiren von Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) drohen für Sachsen ein Minusgeschäft zu werden. Mit mehr als 300.000 Euro war die CDU-geführte Landesregierung in Vorleistung gegangen und hatte sich dafür zehn Prozent der Verkaufserlöse gesichert. Nur: Kaum einer kauft die Bücher.

21.04.2017
Anzeige