Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Prozess um zerstückelte Leiche im Gimmlitztal kommt vor Bundesgerichtshof
Region Mitteldeutschland Prozess um zerstückelte Leiche im Gimmlitztal kommt vor Bundesgerichtshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 07.04.2015
Der Fall soll vor den Bundesgerichtshof gehen. Quelle: Uli Deck (Symbolfoto)
Anzeige
Dresden

Nach Auffassung des Landgerichts Dresden hatte der angeklagte Kriminalbeamte einen Geschäftsmann aus Hannover getötet, zerstückelt und die Leiche vergraben.

Er wurde wegen Mordes und Störung der Totenruhe zu einer Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt. Ziel der Verteidigung sei nach wie vor ein Freispruch, sagte Endrik Wilhelm, der Anwalt des Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zehneinhalb Jahren gefordert. Da das Gericht eine geringere Strafe verhängt habe, lege die Staatsanwaltschaft Revision ein, sagte Sprecher Lorenz Haase.

Allerdings habe das Gericht die Rechtsauffassung bestätigt, dass die vom Gesetz für einen Mord geforderte lebenslange Freiheitsstrafe unverhältnismäßig gewesen sei. In den 80er Jahren hatte der Bundesgerichtshof bereits für Morde aus Heimtücke eine Ausnahme entwickelt. Danach kann eine geringere Strafe verhängt werden, wenn eine lebenslange Haft unverhältnismäßig erscheint. Der Bundesgerichtshof könnte nun klären müssen, ob diese Ausnahme auch für die im Dresdner Fall festgestellten Mordmerkmale – Befriedigung des Geschlechtstriebs und Verdeckung einer anderen Straftat – gilt. (mit dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als zwei Jahre nach Wiedereinführung der alten Kfz-Kennzeichen herrscht auf Sachsens Straßen eine große Vielfalt an Buchstabenkombinationen. Die Zulassungsstellen im Land registrieren reges Interesse: „Die Nachfrage ist groß“, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes in Pirna.

07.04.2015

Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen, Bürgermeister, die beschimpft oder gar bedroht werden, und Übergriffe auf Asylbewerberheime wie jetzt in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) - die Stimmung in Deutschland gegenüber Flüchtlingen ist aufgeheizt.

05.04.2015

Fassungslosigkeit und viele offene Fragen: Nach dem Anschlag auf ein fast fertiges Flüchtlingsheim in Tröglitz ist weiter unklar, wer das Haus in Brand setzte.

05.04.2015
Anzeige