Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Räume von Anti-Nazi-Bündnis in Berlin und Dresden durchsucht
Region Mitteldeutschland Räume von Anti-Nazi-Bündnis in Berlin und Dresden durchsucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 19.01.2010
Anzeige
Dresden

Plakate und Computer wurden beschlagnahmt, teilte der Dresdner Oberstaatsanwalt Christian Avenarius mit. Mit der Aufschrift auf den Plakaten „Gemeinsam Blockieren“ werde aus Sicht der Ermittler zu Straftaten aufgerufen, weil damit eine bereits genehmigte Demonstration behindert werden solle. „Auch die braunen Dumpfbacken haben das Recht, Versammlungsfreiheit in Anspruch zu nehmen, wenn die Demo gestattet wurde“, sagte Avenarius. Das Vorgehen der Behörden löste Proteste aus.

Rechtsextreme waren wiederholt zu Jahrestagen der Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg am 13./14. Februar 1945 aufmarschiert. Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ will nach eigenem Bekunden friedlich gegen die Rechtsextremen demonstrieren.

Es sei erklärungswürdig, wenn die Polizei engagierte Menschen kriminalisiere, die sich den Alt- und Neu-Nazis friedlich in den Weg stellen wollten, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der dpa. Die Rechten missbrauchten das Datum seit Jahren für ihre menschenverachtende und geschichtsvergessene Deutung der Geschehnisse.

Oberstaatsanwalt Avenarius sagte, der Aufruf zur Gegendemonstration sei ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Nach seinen Angaben waren von der Durchsuchung das Dresdner Informationsbüro der Initiative „Dresden Nazifrei“ und der Szene- Laden „Red Stuff“ in Berlin-Kreuzberg betroffen.

In Berlin seien die Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamtes von Polizisten aus der Hauptstadt unterstützt worden. Die Dresdner Initiative hatte Material in den Räumen des Landesverbandes der Linken gelagert. Die Partei in Dresden und Avenarius stellten klar, dass nicht der Landesverband durchsucht wurde. Die Initiative „Dresden Nazifrei“ wird von den Grünen, Gewerkschaften, Jusos, und weiteren Initiativen getragen.

Kritik kam auch von Landesverbänden der Linken, Jusos und der Grünen Jugend. Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Grüne) sagte, das Vorgehen von Justiz und Polizei sei nicht verhältnismäßig. Zudem sei es nicht vereinbar mit Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu Blockaden bei Demonstrationen. Die geplanten Demonstrationen der Nazi-Gegner seien nicht verboten. Die Durchsuchung öffne dem geplanten Nazi-Aufmarsch in Dresden „Tor und Tür“.

Der „stets eingeforderte Aufstand der Anständigen“ werde kriminalisiert, sagte Linke-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch. Die Linke brachte das strittige Plakat nach eigenen Aussagen umgehend an ihrer Geschäftsstelle an. Die Links-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und Landeschef Klaus Lederer sahen gleichfalls einen Widerspruch zur Forderung, Faschismus, Rassismus und Antisemitismus mit Zivilcourage zu begegnen. Sie wollen die Gegendemonstrationen in Dresden nach dem Motto „Jetzt erst recht“ weiter unterstützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Sommersonne Büros und Wohnungen mit großen Fenstern aufheizt, dann helfen oftmals nur Jalousien oder eine Klimaanlage. Forscher und Unternehmen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wollen das Problem künftig mit Fensterglas lösen, das sich je nach Lichteinstrahlung selbst verdunkelt.

19.01.2010

Mehr als drei Jahre nach dem brutalen Tod einer jungen Frau in Erfurt hat einer ihrer Peiniger eine kürzere Haft erzwungen. Das Landgericht Erfurt verurteilte den inzwischen 19- Jährigen am Dienstag in einem zweiten Revisionsprozess zu acht Jahren und neun Monaten Gefängnis.

19.01.2010

Das katholisch geprägte Eichsfeld hat ostweit die niedrigste Betreuungsquote bei Kindern unter drei Jahren. Nicht einmal jedes dritte Kind dieser Altersgruppe besuchte im Eichsfeldkreis 2009 eine Kinderkrippe oder Tagespflege.

19.01.2010
Anzeige