Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ramelow: Kriminalisierung von Cannabis bringt nichts
Region Mitteldeutschland Ramelow: Kriminalisierung von Cannabis bringt nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 27.01.2012
Die Linke will den Konsum von Cannabis durch Cannabis-Clubs legalisieren. Foto: Torsten Leukert / Archiv Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Er teilt die Auffassung der Bundestagsfraktion der Linke, dass Haschisch freigegeben werden sollte. „Damit würde Cannabis den Drogenhändlern entzogen. Es geht mir nicht darum, freien Zugang zu ermöglichen“, sagte Ramelow.

CDU-Generalsekretär Mario Voigt warf der Linken vor, Drogen zu verharmlosen. Das sei mit Blick auf die Jugend verantwortungslos.

„Aber die Kriminalitätshysterie hat den Drogenkonsum in Deutschland nicht begrenzt“, sagte der Fraktionschef der Linken. Das Verbot sollte fallen, gleichzeitig müsste die Drogen- und Alkoholprävention sowie Aufklärung vor allem für junge Leute verbessert werden. Der Jugendschutz gehöre natürlich beachtet. „Der Staat kann aber nicht beim Trinken wegschauen und bei Cannabis schreien.“

Ramelow sprach sich für eine „geordnete Abgabe“ von Haschisch aus. Aus seiner Sicht seien auch Apotheken ein Weg. „Auch chronisch Schmerzkranke, die Cannabis brauchen, fallen bisher unter die Hysterie“, sagte er. Es gebe solche Fälle auch in Thüringen. Der Linken-Politiker vertrat die Ansicht, dass sich bei einer Cannabis-Freigabe der Konsum dieser Droge allein dadurch verringern würde, „weil sie dann den kriminellen Strukturen entzogen ist“.

Die Bundestagsfraktion der Linken hatte vorgeschlagen, den Besitz von 30 Gramm getrocknetem Cannabis zu erlauben und Clubs zum Anbau der Pflanzen zu schaffen. Bei einer Anhörung im Bundestag in dieser Woche hatte die Forderung der Linken zu Kontroversen auch unter Fachleuten gesorgt. Das Verbot wird damit begründet, dass Cannabis zu physischer und psychischer Abhängigkeit führe und häufig eine Einstiegsdroge sei.

Simone Rothe, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer weißen Schleife steht „Wir vermissen dich“. Daneben ein Grablicht, Schneeflocken sind auf die roten Rosen gefallen. Rings um den schwarzglänzenden Stein gibt es Blumen, Kerzen und letzte Grüße.

27.01.2012

Die sächsische Regierung hält am Ziel fest, den Welterbeantrag für das Erzgebirge im Jahr 2014 einzureichen. „Für uns war immer klar, dass wir mit der Aufnahme unserer tschechischen Partner 2013 nicht mehr schaffen und uns mit Sachsen-Anhalt über die Warteliste abstimmen müssen“, sagte Innenministeriumssprecher Lothar Hofner am Freitag in Dresden.

27.01.2012

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht die Themen solide Finanzen und starke Demokratie in diesem Jahr als Schwerpunkte der Regierungsarbeit. Eines seiner Ziele sei es, ein Neuverschuldungsverbot in die Landesverfassung zu schreiben, betonte der Regierungschef am Freitag in Dresden.

27.01.2012
Anzeige