Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ramelow will Strafbefehl wegen Aufmarsch-Blockade nicht akzeptieren
Region Mitteldeutschland Ramelow will Strafbefehl wegen Aufmarsch-Blockade nicht akzeptieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 06.01.2012
Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Dresden

Das Amtsgericht Dresden habe Anfang dieses Jahres einen zweiten Strafbefehl über 20 Tagessätze zu je 170 Euro erlassen. Schon gegen den ersten hatte er Einspruch eingelegt. Das Gericht wirft Ramelow vor, am 13. Februar 2010 eine Blockade gegen den Aufmarsch der rechtsextremistischen Jungen Landsmannschaft Ostpreußen in Dresden „maßgeblich initiiert“ zu haben. Er habe damit eine „grobe Störung“ im Sinne des Versammlungsgesetzes verursacht.

Ramelow weist den Vorwurf als „konstruiert und absurd“ zurück. Es sei nicht zu akzeptieren, dass diejenigen durch die Justiz in Sachsen kriminalisiert würden, die mit friedlichen Protesten gemeinsam mit tausenden Menschen verhindert hätten, „dass der größte Naziaufmarsch in Europa in Dresden seine menschenverachtende Ideologie durch die Straßen tragen kann.“ Der Strafbefehl gehöre seines Erachtens „in die Reihe maßlosen Verfolgungswahns der Dresdner Staatsanwaltschaft und des Amtsgerichtes.“ Dazu zähle auch die massenhafte Handyüberwachung und das Vorgehen gegen den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat den Zwickauern beim Kampf gegen den Rechtsextremismus die Solidarität des Freistaats zugesichert. „Uns allen liegt Zwickau am Herzen", sagte er beim Neujahrsempfang der Stadt am Freitag laut einer vorab verbreiteten Erklärung.

06.01.2012

Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote in Sachsen in diesem Jahr weiter abnimmt. „Wir werden in einem Jahr mehr Beschäftigung als jetzt haben“, sagte er am Freitag in Dresden.

06.01.2012

Der deutsche Einzelhandel hat 2011 nach ersten Schätzungen den größten Umsatzsprung nach der Wiedervereinigung erzielt. Nach den vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts setzten die Einzelhändler im vergangenen Jahr nominal etwa 2,8 Prozent mehr um als im Vorjahr. Das war der höchste Wert seit Beginn der gesamtdeutschen Berechnungen 1994, wie die Statistiker am Donnerstag in Wiesbaden berichteten.

06.01.2012
Anzeige