Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rassismus-Passage gelöscht: Wikipedia beschränkt Sachsens Behörden
Region Mitteldeutschland Rassismus-Passage gelöscht: Wikipedia beschränkt Sachsens Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 27.04.2018
Wikipedia schränkt teilweise den Zugriff sächsischer Behörden ein. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen gebe es mehr rassistische Übergriffe als im Bundesschnitt: Aussagen wie diese aus einem Abschnitt zum Thema Rassismus im Wikipedia-Artikel über Sachsen sind zeitweise gelöscht gewesen. Ebenfalls vorübergehend verschwunden war am Mittwoch die Aussage, dass dort im Bundesschnitt die meisten Neonazi-Konzerte stattfinden sowie Informationen zur AfD. Die IP-Adresse ging auf einen Computer zurück, der zum sächsischen Verwaltungsnetz (SVN) gehört, wie das Innenministerium bestätigte. Nun hat Wikipedia als Konsequenz die sächsischen Behörden zumindest teilweise beschränkt.

„Für einen Monat ist es nicht möglich, aus dem sächsischen Verwaltungsnetz anonym Einträge bei Wikipedia vorzunehmen“, sagte der Sprecher des sächsischen Innenministeriums, Andreas Kunze-Gubsch, am Freitag. Mehrere sächsische Medien hatten zuvor berichtet.

Angemeldete Nutzer des SVN könnten aber weiterhin Texte bearbeiten, stellte Wikipedia-Sprecher Jan Apel am Freitag klar. So habe etwa der sächsische Landtag ein verifiziertes Benutzerkonto bei Wikipedia, das von der Sperrung nicht beeinträchtigt sei.

Keine Ermittlungen

Das Innenministerium will in dem Fall keine weiteren Ermittlungen anstellen, wie der Ministeriumssprecher weiter sagte. Es sei nicht erkennbar, dass ein strafrechtlicher oder arbeitsrechtlicher Verstoß vorliege. Es sei auch zu kompliziert, alle Rechner des SVN nachzuverfolgen.

Am SVN hängen laut Innenministerium 62 000 Arbeitscomputer in Sachsen, die zu Staatsministerien, nachgeordneten Behörden, dem Sächsischen Landtag, der Kommunalverwaltung und Schulen gehören. Die betreffenden Aussagen in dem Artikel sind mittlerweile wieder online zu lesen.

Von LVZ