Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Razzia gegen italienische Mafia auch in Altenburg
Region Mitteldeutschland Razzia gegen italienische Mafia auch in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 05.12.2018
In einer europaweiten Razzia gegen die organisierte Kriminalität hat die Polizei am Mittwochvormittag auch Objekte in Ostthüringen durchsucht. So führt die Spur der italienischen Mafia ’Ndrangheta führt auch nach Altenburg und Gera. Quelle: dpa
Altenburg

Die italienische Mafia hat offenbar auch in Ostthüringen Geschäfte gemacht. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden fanden im Zuge der europaweiten Razzien gegen die in Kalabrien beheimatete ’Ndrangheta am Mittwochvormittag auch in Altenburg und Gera Durchsuchungen statt. Dabei handelt es sich um insgesamt vier Objekte in beiden Städten. Federführend war dabei das Bundeskriminalamt (BKA). Die Beamten, zu denen auch Spezialkräfte gehörten, wurden dabei von Altenburger Kriminalisten unterstützt.

Einsatz offenbar in Drogenverfahren mit vier Beschuldigten

Wie viele Beamte in Ostthüringen insgesamt im Einsatz waren, ist nicht bekannt. Nach LVZ-Informationen standen die Hausdurchsuchungen in Altenburg und Gera offenbar im Zusammenhang mit einem hauptsächlich in Berlin angesiedelten Drogenverfahren, bei dem es vier Beschuldigte gibt. Festgenommen wurde hierbei aber niemand. Federführend ist dabei die Staatsanwaltschaft Duisburg, die unter Beteiligung der Staatsanwaltschaften in Köln und Aachen mehrere Verfahren zusammengeführt hat. Weitere Details, wie zum Beispiel konkrete Objekte in Altenburg, sind bisher nicht bekannt.

Das BKA hatte den Ostthüringer Einsatz im Zusammenhang mit dem europaweiten Vorgehen gegen die italienische Mafia zunächst bestritten. Später bestätigten aber sowohl die Landespolizeiinspektion Gera als auch die ermittelnden Staatsanwaltschaften die hiesigen Razzia.

Bundesweit 65 Durchsuchungen und 14 Festnahmen

Wie das BKA am Nachmittag mitteilte, wurden bundesweit 65 Objekte durchsucht. Der Schwerpunkt lag dabei auf Nordrhein-Westfalen. Bei den zum Teil noch immer andauernden Polizeieinsätzen gab es demnach bisher 14 Festnahmen. Dabei wurden 95.000 Euro in bar, Luxusgüter und mehrere Fahrzeuge sowie Immobilien im Wert von fünf Millionen Euro gesichert. Außerdem gab es auch eine Reihe von Razzien in Italien, den Niederlanden und Belgien.

Bei der konzertierten europaweiten Aktion gegen die organisierte Kriminalität mit Schwerpunkt Drogenhandel wurden nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft insgesamt 84 mutmaßliche Mafia-Mitglieder festgenommen und rund zwei Millionen Euro Einnahmen aus Straftaten sowie Unmengen Drogen, wie Ecstasy und Kokain, beschlagnahmt.

Von Thomas Haegeler und Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange war spekuliert worden, ob Sahra Wagenknecht mit ihrer Sammlungsbewegung bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen antritt. Jetzt sagt Linken-Bundeschefin Katja Kipping: „Aufstehen“ wird nicht kandidieren.

05.12.2018

Sie bezweifeln die Existenz der Bundesrepublik, erkennen geltende Gesetze nicht an und sind teilweise bewaffnet und gewaltbereit: sogenannte Reichsbürger. Der sächsische Verfassungsschutz hat erstmals einen Lagebericht zur Szene im Freistaat vorgelegt.

05.12.2018

Ein Realschüler, der sich mit seinem Neunte-Klasse-Zeugnis um eine Ausbildung bewirbt, setzte in einem Eilverfahren vorläufig durch, dass er ein Zeugnis ohne Kopfnoten ausgestellt bekommt. Das Land Sachsen hat nun Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden erhoben.

05.12.2018