Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Reaktion auf AfD-Erfolge: Sachsen-CDU und CSU fordern Leitkultur-Debatte
Region Mitteldeutschland Reaktion auf AfD-Erfolge: Sachsen-CDU und CSU fordern Leitkultur-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 30.09.2016
Die CDU in Sachsen hat mit der CSU einen Aufruf zur deutschen Leitkultur verabschiedet. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Leipzig

Mehr Heimatliebe, mehr Patriotismus: Mit einem «Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur» wollen die sächsische CDU und die CSU das konservative Profil der Union schärfen. «Es braucht eine verbindende Rahmenkultur. Leitkultur genannt, meint sie nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner, sondern das Fundament unseres Zusammenlebens», heißt es in dem am Freitag in Berlin von den Verfassern vorgestellten Papier, welches auch mehr Patriotismus und «Stolz auf unsere Nation» einfordert.

Über den Begriff Leitkultur wird seit vielen Jahren in Deutschland teils kontrovers diskutiert. Die CSU steht geschlossen dahinter und will sie sogar in der Landesverfassung verankern. Obwohl sich die CDU schon 2007 in ihrem Grundsatzprogramm zu einer für alle Menschen in Deutschland gültigen Leitkultur bekannt hat, gehen die Meinungen über den Inhalt in der Schwesterpartei noch immer auseinander.

Union soll sich wieder mit Leitkultur befassen

«Das ist eine Antwort auf die Ängste der Menschen, das Bemühen, den gesellschaftlichen Abstiegsängsten und kulturellen Verlustängsten etwas entgegen zu stellen», sagte der Vorsitzende der CSU-Grundsatzkommission und Landtagsabgeordnete Markus Blume. Darüber hinaus wollen die Autoren mit ihrem Aufruf die Diskussion über die Leitkultur auch in der übrigen CDU neu entfachen. Beraten wurden die Unionsparteien unter anderem durch den Dresdner Politologen Werner Patzelt und Joachim Klose, welche sich in der Vergangenheit intensiv mit Pegida beschäftigt haben.

Zur Leitkultur gehörten nicht nur Werte und Rechtsnormen der demokratischen Grundordnung, heißt es weiter im Papier. «Zu ihr gehören auch Übereinkünfte, die von der Regelung des Alltagslebens bis zur Ausgestaltung der Rolle Deutschlands in Europa und der Welt reichen.» Dazu zähle der selbstverständliche Gebrauch der deutschen Sprache sowie bewährter Umgangsformen ebenso wie «jene wichtigen Lehren», die Deutschland aus der nationalsozialistischen und der kommunistischen Diktatur gezogen habe - Wertschätzung von Solidarität und Freiheit, Übernahme von Verantwortung, gegenseitiger Respekt und der Verzicht auf politische Gleichgültigkeit.

Verfasser sehen nur Zuwanderer bei Integration in der Pflicht

«Das alles sind sehr konkrete Wege für Zuwanderer, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Wir erwarten, dass diese Wege auch beschritten werden.» Auch humanitär begründete Zuwanderung dürfe nicht die Belastbarkeitsgrenzen der Bevölkerung überschreiten oder den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährden. «Deshalb brauchen wir eine Einwanderungspolitik, die sich nach Nachhaltigkeit, plausibler Gerechtigkeit und den Bedürfnissen unseres Landes bemisst.»

"Der unbestimmte Leitkulturbegriff ist Ausdruck einer Sehnsucht nach Identität und zeugt eher von einer Verunsicherung seiner Nutzer. Ein verzweifelter Versuch von Profilbildung, wo ein werben für Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit geboten wäre“, so der Grünen-Politiker. „Wir brauchen eine Kultur des gegenseitigen Respekts und nicht der kulturellen Überheblichkeit.“ Die Vorsitzenden der sächsischen Jusos, der Jugendorganisation der SPD, Katharina Schenk erklärte in Hinblick auf die sächsischen Verhältnisse: „Es zeugt schon von einer dramatischen Fehleinschätzung der Lage, wenn die Antwort auf braune Demos und rechte Gewalt eine neue Leitkulturdebatte ist.“ Die Leipziger Stadträtin forderte einen Kampf gegen Rechts, statt einer rechten Leitkultur".

LVZ/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine öffentliche Entschuldigung blieb aus, auch nennenswerten Folgen gab es nicht. Nach dem „Umvolkung“-Tweet der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla hat das Internationale Auschwitz Komitee der Union deshalb nun Feigheit und Hasenfüßigkeit vorgeworfen.

30.09.2016

Skatstadt, Zwiebelstadt, Stiefelstadt – Quizfrage: Welche Kommunen in Leipzigs Umland tragen wohl diese Spitznamen? Ganz klar: Altenburg, Borna und Döbeln sind gemeint. Aber wieso eigentlich? Die LVZ zeigt an zwölf Beispielen, warum die Städte heißen, wie sie heißen.

30.09.2016

In seinem neuen Buch über Wutbürger und Brandstifter sieht Politikwissenschaftler Hajo Funke eine bedenkliche Nähe von AfD und Pegida zu rechtsradikalen Netzwerken. Besonders kritisch betrachtet er die Lage in Sachsen.

02.10.2016
Anzeige