Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Reaktionen auf Bautzen: Polizei richtet Kontrollbereich ein
Region Mitteldeutschland Reaktionen auf Bautzen: Polizei richtet Kontrollbereich ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 16.09.2016
Die Polizei will Ausschreitungen in Bautzen verhindern (15.09.2016). Quelle: dpa
Leipzig / Bautzen

Die Linken haben die nach den Krawallen in Bautzen gegen jugendliche Flüchtlinge verhängte Ausgangssperre kritisiert. Die als „störend Empfundenen“ würden als Sündenböcke stigmatisiert, sagte die Migrationsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel, am Freitag in Dresden. „Und diejenigen, die den Unfrieden durch ihre Unverträglichkeit gegenüber allem scheinbar Fremden ausgelöst haben, dürfen sich nach Herzenslust ausbreiten.“ So würden Ruhe und Ordnung im demokratischen Sinne einer offenen Gesellschaft nicht funktionieren. Die Ausgangssperre sei ein vordemokratisches, autoritäres Sanktionsmittel, ein Eingriff in Grundrechte und eine Beschädigung von Integration. „So haben die Nazis erreicht, was sie wollten“, meinte Nagel.

Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, wertet die Ausschreitungen zwischen Asylbewerbern und Einheimischen in Bautzen als Folge von lange angestautem Missmut. „Hier hat sich ganz offenbar über viele Monate, vielleicht über Jahre hin, ein Aggressionspotenzial aufgebaut“, sagte Frank Richter am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. Aber auch aufseiten der Asylbewerber gebe es wohl Aggressionen.

Etwa 300 bis 350 Personen – teilweise aus dem rechten Spektrum – haben sich am Donnerstagabend auf dem Bautzener Kornmarkt versammelt. Ihnen gegenüber standen etwa 25 bis 50 linke Demonstratnten.

Experte für Politik-Bildung: Aggressionen sind lange gewachsen

Verwaltung und Zivilgesellschaft in der Stadt müssten sich jetzt in einer offenen Diskussion der Problematik stellen. „Sachsen hat ein vergleichsweise großes Rechtsextremismusproblem, ich kenne niemanden, der das bestreitet“, sagte Richter. „Das ist langsam angewachsen und es wird folglich auch nicht von heute auf morgen verschwinden.“ In der Vergangenheit sei aber bereits viel dagegen getan worden. Die Zivilgesellschaft in Bautzen dürfe jetzt nicht pauschal in eine „Stigmatisierungsecke gesteckt“ werden.

Gewalttätige Auseinandersetzung in Bautzen: Die Polizei musste rund 80 gewaltbereite aus dem rechten Spektrum sowie 20 junge Asylbewerber auf dem Kornmarkt trennen. Auf die Beamten flogen Flaschen.

Die Polizei bereitet sich auch in den nächsten Tagen auf weitere Einsätze vor. „Die Lage wird von uns weiter so eingeschätzt wie in den letzten Tagen, und entsprechend haben wir unsere Einsatzkräfte auch für das Wochenende geplant“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz am Freitag. Mit einer „hohen polizeilichen Präsenz“ sollen weitere Krawalle verhindert werden. Zahlen nannte er nicht.

Die Polizei richtete unterdessen einen sogenannten Kontrollbereich ein. Dort können ab sofort alle Personen in dem Bereich rund um den Kornmarkt jederzeit angehalten und kontrolliert werden. Die Maßnahme gelte zunächst bis zum 26. September und solle der Verhinderung schwerer Straftaten dienen. Nach Informationen des in Berlin erscheinenden «Tagesspiegels» (online) hat das Landratsamt Bautzen den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen empfohlen, auch vor der ab 19.00 Uhr geltenden Ausgangssperre im Heim zu bleiben beziehungsweise sich auf dessen Gelände aufzuhalten.

Eine ursprünglich von rechten Gruppen für Freitag angekündigte Demo in Bautzen wurde kurzfristig abgesagt. „Ab sofort werden wir Bautzens Politikern die Möglichkeit geben, Taten folgen zu lassen“, hieß es in einer unter anderem im Namen der Gruppen „Nationale Front Bautzen“, „rechtes-kollektiv.BZ“ und „Die Sachsen Demonstrationen“ bei Facebook verbreiteten Erklärung. Man werde nun wöchentlich entscheiden, „ob wir neu mobilisieren“.

Bundesregierung: "Unseres Landes nicht würdig"

Die Bundesregierung hat die jüngsten Ausschreitungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen im sächsischen Bautzen scharf verurteilt. „Das ist unseres Landes nicht würdig“, sagte die Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag. „In Deutschland ist kein Platz für derartige Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Extremismus.“ Die Regierung verurteile aggressive, fremdenfeindliche und gewalttätige Ausschreitungen auf das Schärfste. Demmer betonte: „Ohne jetzt auf den konkreten Fall einzugehen, müssen wir natürlich dafür sorgen, dass die Gesetze sowohl von Flüchtlingen als auch von einheimischen Bürgern eingehalten werden.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf ins Winterquartier: Die meisten Tiere sind schon unterwegs Richtung Süden. In diesem Jahr gab es weniger Jungstörche in Sachsen. Die Ursachen sind vielfältig. So habe es zum Biespiel in diesem Jahr ungewöhnlich viele Horstkämpfe gegeben.

15.09.2016

Manche Besucher am Störmthaler See wundern sich derzeit über einen Damm, der unterhalb von Störmthal ins Wasser geschüttet wurde, an dem seit gut zwei Wochen aber nichts mehr passiert. Absicht und technologisch nötig, sagt Bauherr und Tagebausanierer LMBV.

14.09.2016

Dieser Fall sorgte für Aufsehen: Eine Frau warf im Zug die frisch geborenen Welpen ihrer Hündin weg. Jetzt konnte die Hundemutter und zwei ihrer Babys gerettet werden.

15.09.2016