Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rechte Gewalt wird brutaler – besorgniserregende Entwicklung im Leipziger Raum
Region Mitteldeutschland Rechte Gewalt wird brutaler – besorgniserregende Entwicklung im Leipziger Raum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 04.02.2010
Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen 446 Menschen Opfer rechter Gewalt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Leipzig

Dabei sei eine immer größere Brutalität zu verzeichnen, sagte Koordinatorin Grit Armonies. Vermehrt würden die Angreifer in Gruppen zuschlagen oder gefährlichen Gegenständen verwenden.

Mit dem Mord an der Ägypterin Marwa El-Sherbini sei die Zahl der Todesopfer rassistischer Gewalt seit 1990 auf 12 gestiegen.

Ein Vergleich mit den Zahlen von 2008 - damals wurden rund 400 Fälle registriert - sei nicht möglich, da inzwischen Delikte wie einzelne Sachbeschädigungen oder Beleidigungen gar nicht mehr mitgezählt würden. „Wir konzentrieren uns nur noch auf die Spitze des Eisberges.“

Die mit Abstand meisten Angriffe – insgesamt 121 - richteten sich nach Aussage der Opferberatung  gegen politisch links orientierte Jugendliche. In einem Viertel aller Attacken sei Rassismus als Tatmotiv anzusehen. Bei 49 Fällen hätten sich Angriffe gegen politisch Aktive gerichtet, die sich beispielsweise gegen Neonazis engagierten. „Die Dunkelziffer ist nach wie vor hoch“, erklärte Armonies. Viele erlebten Übergriffe schon als Normalität. „Wenn es nicht blutet, melden sie sich gar nicht mehr.“ Neonazis griffen häufig in der Gruppe an und nähmen dabei auch schwere Verletzungen bei Opfern in Kauf.

Besorgniserregend sei die Entwicklung in den Landkreisen Nordsachen und Leipzig. Hier beobachtete die Opferberatung eine deutliche Zunahme rechtsmotivierter Gewalttaten im Fußballfanbereich und verweist auf mögliche Verbindungen zwischen der organisierten neonazistischen Szene und Hooligans. Angriffe würden hier zunehmend im privaten Umfeld stattfinden und dabei immer enthemmtere Formen annehmen.

Ob sich die Zahlen der Opferberater mit denen der offiziellen Kriminalitätsstatistik Sachsens decken, ist aktuell nicht bekannt. Letztere liegt für 2009 noch nicht vor.

dpa/ar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verurteilte Sexualstraftäter müssen in Sachsen auch nach ihrer Haftentlassung mit intensiver Beobachtung rechnen. Allein im Einzugsgebiet der Chemnitzer Staatsanwaltschaft gibt es zurzeit 26 Männer, die ohne ihr Wissen einmal im Monat für 24 Stunden observiert werden könnten, sagte Staatsanwältin Ingrid Burghart am Donnerstag in Chemnitz.

04.02.2010

Beschäftigte aus Solarfirmen haben am Donnerstag mit Aktionen in der Region Bitterfeld-Wolfen gegen die geplanten Subventionskürzungen für die Branche protestiert.

04.02.2010

Trauer im Dresdner Zoo: Die 50 Jahre alte indische Elefantenkuh Schöpfi ist tot. Sie litt seit längerem unter Krankheiten und musste am Mittwoch eingeschläfert werden.

03.02.2010
Anzeige