Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rechtsextreme Parolen und Übergriffe bei AfD-Veranstaltung in Jena
Region Mitteldeutschland Rechtsextreme Parolen und Übergriffe bei AfD-Veranstaltung in Jena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 12.09.2017
Polizisten trennte AfD-Anhänger und Protestierer in Jena. Quelle: dpa
Jena/Leipzig

Mehr als 1000 Menschen haben am Dienstagabend in Jena friedlich gegen eine Kundgebung der AfD demonstriert. 200 bis 300 AfD-Anhänger waren gekommen, um Spitzenkandidatin Alice Weidel und Stephan Brandner, Thüringer Spitzenmann für die Bundestagswahl, zuzuhören. Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot brachen die AfD-Anhänger zwischen den Reden zu einem "Spaziergang" durch die Innenstadt auf.

Dabei kam es zu einzelnen Übergriffen. Die Landtagsabgeordnete Katharina König (Linke) wurde beleidigt und attackiert. Zwei Teilnehmer der Demonstration, die AfD-Flaggen hielten, skandierten: "Wir bauen eine U-Bahn bis nach Auschwitz" sowie "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus". Ordner nahmen ihnen kurzzeitig die Fahnen ab. Sie sollen zur rechtsextremen Thügida gehören. In seiner Rede attackierte Brandner die Gegendemonstranten und den politischen Gegner mit scharfen Worten. Er suggerierte unter anderem Inzest und Sodomie bei den AfD-Gegnern. Zwischendurch störte ihn der Polizeihubschrauber: "Kann den mal einer abschießen?", fragte Brandner. Seine Anhänger jubelten, als er ausrief: "Wir werden zweitstärkste Fraktion im Bundestag!"

Mehr als 1000 Menschen haben am Dienstagabend in Jena friedlich gegen eine Kundgebung der AfD demonstriert. 200 bis 300 AfD-Anhänger waren zu der Wahlkampfveranstaltung erschienen. (Bilder: dpa)

Weidel, die direkt nach ihm sprach, äußerte sich vergleichsweise vorsichtig: "Wir werden eine starke drittstärkste Kraft im Bundestag", rief sie. In ihrer Rede sprach sie die Punkte an, mit denen sie zurzeit im Wahlkampf-Endspurt überall durch die Lande tourt: Sie fordert einen "Merkel-Untersuchungsausschuss", wettert gegen die "Enteignung der Sparer", will eine Einschränkung des freien Bargeldverkehrs verhindern und Migration durch ein Einwanderungsgesetz regeln. Weidel sprach sich gegen Familiennachzug von Flüchtlingen aus.

Wie auf vielen Veranstaltungen forderte sie die Teilnehmer auf, Nachrichten mit den Begriffen "Mann" und "Messer" zu googeln, um so eine Gefährdung der inneren Sicherheit durch Migranten zu suggerieren. Passend dazu hielten Gegendemonstranten ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst" hoch. Fragen nach der am Wochenende aufgetauchten Mail beantwortete Weidel übrigens konsequent nicht.

Nach dem Ende der AfD-Versammlung sagte ein Polizeisprecher: „Es ist aus Sicht der Polizei als ruhig einzuschätzen." Bis zum späten Abend seien neun Anzeigen eingegangen - davon zwei wegen Körperverletzung. Ein Besucher der AfD-Versammlung habe einem Journalisten die Kamera aus der Hand schlagen wollen, weil er nicht gefilmt werden wollte. Ein Gegendemonstrant habe einem Polizisten ins Gesicht geschlagen; der Polizist habe weiter arbeiten können. Allein vier Mal wurde den Angaben zufolge durch Vermummung gegen das Versammlungsrecht verstoßen. Gegen 25 Personen wurde ein Platzverweis erteilt. Zu schweren Auseinandersetzungen sei es nicht gekommen, sagte der Sprecher.

jps/dpa

Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) hat die Beschäftigten ehemaliger DDR-Betriebe in ihrem Kampf für gerechte Renten bestärkt. Konkret geht es um die Auszahlung von Zusatzrenten an DDR-Eisenbahner.

12.09.2017

Asylbewerber können künftig in Sachsen inhaftiert werden. Das CDU-geführte Kabinett in Dresdenhat am Dienstag das sogenannte Ausreisegewahrsam sowie – als verschärfte Variante – eine Abschiebehaft beschlossen.

12.09.2017

Zu einer Debatte über rassistische Gewalt und Fremdenfeindlichkeit laden Ende September mehrere Gruppen im nordsächsischen Wurzen (Landkreis Leipzig) ein. Anlass sei die gestiegene Zahl von Anfeindungen und Angriffen auf Menschen, „die als fremd wahrgenommen werden“.

12.09.2017