Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Rechtsstreit um den Umbau des Dresdner Kulturpalastes - Begehung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Rechtsstreit um den Umbau des Dresdner Kulturpalastes - Begehung unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Montagmittag die Begehung des Dresdner Kulturpalastes mit einem Sachverständigen begonnen. Nachdem der damalige Architekt des Gebäudes, Wolfgang Hänsch, die Stadt Dresden wegen des geplanten Umbaus verklagt hatte, soll der Sachverständige Architekturprofessor Gerd Zimmermann als Gutachter nun klären, ob der geplante Umbau tatsächlich Hänschs Urheberrecht am ursprünglichen Entwurf verletzt.

Voriger Artikel
Gelbe Engel des ADAC im Winter-Dauereinsatz - Wartezeiten zwischen zwei und vier Stunden
Nächster Artikel
Bündnis Dresden-Nazifrei lädt am 13. Februar zum Mahngang ein - mit Fokus auf die Täter des NS-Regimes

Der Dresdner Kulturpalast - weiter gibt es Streit um den geplanten Umbau.

Quelle: Ulrich Löser

Dresden. Der 82-Jährige will den geplanten Umbau des Dresdner Kulturpalastes gerichtlich untersagen lassen. Das Verfahren wird vor dem Landgericht Leipzig geführt, das auf Urheberrechtsfälle spezialisiert ist. Vor dem Gebäude hatten zuvor etwa ein Dutzend Menschen vom Verein Dresdens Erben protestiert, und dabei dem Gutachter symbolisch den roten Teppich ausgerollt. Auch der Verein strebt einen Umbau im Bestand an, um die bestehende Struktur des Baus zu erhalten.

Allerdings ist momentan völlig unklar, ob und in welcher Form der Umbau überhaupt ausgeführt werden kann. Denn nachdem die Hoffnung auf EU-Fördermittel dahin ist, ist die Finanzierung des Projektes völlig unklar. So diskutieren die Stadtratsfraktionen mehrere Alternativen. Unter anderem wird überlegt, zu Gunsten des Kulturpalastes das Projekt Kulturkraftwerk Mitte zurückzustellen.

Am 31. Juli läuft für den Saal die Betriebsgenehmigung aus. Im März 2007 war er wegen Mängeln beim Brandschutz geschlossen, nach Reparaturen die Genehmigung aber verlängert worden. Kritiker des Umbaus befürchten eine Explosion der Baukosten - manche gehen von Kosten jenseits der 100-Millionen-Euro-Marke aus.

sl / tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr