Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rechtsstreit um den Umbau des Dresdner Kulturpalastes - Begehung unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Region Mitteldeutschland Rechtsstreit um den Umbau des Dresdner Kulturpalastes - Begehung unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 06.02.2012
Der Dresdner Kulturpalast - weiter gibt es Streit um den geplanten Umbau. Quelle: Ulrich Löser
Anzeige
Dresden

Der 82-Jährige will den geplanten Umbau des Dresdner Kulturpalastes gerichtlich untersagen lassen. Das Verfahren wird vor dem Landgericht Leipzig geführt, das auf Urheberrechtsfälle spezialisiert ist. Vor dem Gebäude hatten zuvor etwa ein Dutzend Menschen vom Verein Dresdens Erben protestiert, und dabei dem Gutachter symbolisch den roten Teppich ausgerollt. Auch der Verein strebt einen Umbau im Bestand an, um die bestehende Struktur des Baus zu erhalten.

Allerdings ist momentan völlig unklar, ob und in welcher Form der Umbau überhaupt ausgeführt werden kann. Denn nachdem die Hoffnung auf EU-Fördermittel dahin ist, ist die Finanzierung des Projektes völlig unklar. So diskutieren die Stadtratsfraktionen mehrere Alternativen. Unter anderem wird überlegt, zu Gunsten des Kulturpalastes das Projekt Kulturkraftwerk Mitte zurückzustellen.

Am 31. Juli läuft für den Saal die Betriebsgenehmigung aus. Im März 2007 war er wegen Mängeln beim Brandschutz geschlossen, nach Reparaturen die Genehmigung aber verlängert worden. Kritiker des Umbaus befürchten eine Explosion der Baukosten - manche gehen von Kosten jenseits der 100-Millionen-Euro-Marke aus.

sl / tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frostiger Stresstest für die Gelben Engel: Die Pannenhelfer des ADAC sind im Dauereinsatz, weil Autobatterien, Zündkerzen oder Kraftstofffilter vor den zweistelligen Minusgraden kapitulieren.

06.02.2012

Ein Rohrbruch hat am Sonntag in Halle für Aufsehen gesorgt. Wie ein Polizeisprecher sagte, schoss das Wasser wie eine Fontäne etwa 20 Meter in die Höhe und lief eine viel befahrenen Straße in Halle entlang.

05.02.2012

Das Bundeskriminalamt (BKA) fordert mehr Personal für die Ermittlungen zur rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Die 360 Beamten, die die Mordserie des Neonazi-Trios aufklären, sollten durch 50 zusätzliche Ermittler von der Bundespolizei und aus den Ländern verstärkt werden, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

05.02.2012
Anzeige